Deutsch-Griechisches Jugendbarcamp in Leipzig

Im Rahmen der Europawoche 2019 und im Vorfeld der Wahlen zum Europäischen Parlament lädt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Anfang Mai junge Menschen aus Deutschland und Griechenland nach Leipzig ein. Leipzig wird der künftige Standort des Deutsch-Griechischen Jugendwerks (DGJW) sein. Vom 3. bis 6. Mai können sich die Jugendlichen kennenlernen, gemeinsam über die Zukunft Europas und ihren Lebensalltag in der Heimat sprechen. 

Worum geht es beim Jugendbarcamp?
Wie kann ein jugendgerechtes Europa aussehen? Was bedeutet aktive Bürgerschaft als Voraussetzung für ein demokratisches Europa – in Deutschland und in Griechenland? Welche Partizipationsmöglichkeiten stehen jungen Menschen in beiden Ländern zur Verfügung? Wie sieht gelebte Vielfalt aus und wie kann der deutsch-griechische Jugendaustausch Chancengleichheit fördern? Was sind Inklusion, Umweltschutz oder Solidarität und vor welche Herausforderungen stellen sie junge Menschen aus Deutschland und Griechenland? Welche Möglichkeiten bietet hierbei ein Deutsch-Griechisches Jugendwerk? Beim Barcamp stehen eure Themen und Interessen im Vordergrund. Weiterlesen

Teamerschulung: Freie Plätze für Interessierte aus Deutschland und Griechenland

Für den ersten Teil der Teamer*innenschulung- Grundausbildung  für Interessierte aus Deutschland, Frankreich und Griechenland im französischen Châteaulin vom 12. bis 19. April 2019 sind noch je zwei Plätze für Teilnehmende aus Deutschland und Griechenland frei. Ende August folgt Teil 2 der Grundausbildung in Hamburg. Teil 3 findet dann im Februar 2020 in Athen statt. 

Durch den Besuch der Ausbildung werden die Teilnehmenden befähigt in Zukunft eigenständig internationale interkulturelle Jugendbegegnungen im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) durchzuführen. Selbstverständlich werden auch die pädagogischen Prinzipien und Förderkriterien anderer Instrumente (Erasmus+, DPJW, RYCO etc.) erläutert. Schon seit etwa 15 Jahren besteht im Rahmen des DFJW ein Zertifizierungsinstrument für interkulturelle Teamer*innen. Dieses wurde von einigen Organisationen gemeinsam mit dem DFJW im Rahmen einer Steuerungsgruppe entwickelt.
Weiterlesen

Sport verbindet: Deutsch-griechische Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Mitte Januar unterzeichneten George Alikakos, Präsident der Griechischen Olympischen Akademie und Benny Folkmann, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund e.V. eine Kooperationsvereinbarung in Athen. Grund genug für agorayouth mal nachzufragen, wie es um die deutsch-griechischen Beziehungen im Sport steht und was 2019 noch möglich ist. 

Agorayouth: Ende letzten Jahres hat die Deutsche Sportjugend einen Aufruf veröffentlicht, in dem sie Sportvereine suchte, die an der Durchführung einer deutsch-griechischen Jugendbegegnung interessiert sind. War das erfolgreich?
Deutschen Sportjugend: Die Rückmeldung der deutschen Vereine war sehr erfreulich. Es besteht großes Interesse am deutsch-griechischen Jugendaustausch im Sport. Zu fast allen genannten Sportarten haben sich interessierte Sportvereine aus ganz Deutschland gemeldet. Die Spanne reicht von kleinen Einspartenvereinen bis hin zu großen Mehrspartenvereinen. Derzeit befinden wir uns in der Abstimmung mit unserer griechischen Partnerorganisation, um den Vereinen passende Partnervereine in Griechenland zuzuordnen. Weiterlesen

Griechenland-Special 2018 erschienen

Anfang Januar ist das Griechenland-Special 2018 von IJAB erschienen. Mit zahlreichen Gastbeiträgen wird das vergangene Jahr und anstehende Projekte im deutsch-griechischen Jugend- und Fachkräfteaustausch in 2019, dem „Jahr der Weichenstellung“ beleuchtet. Die Themen dabei sind bunt: Es geht um Inklusion, Sprachanimation, berufliche Orientierung, interreligiösen Dialog und auch Geschichtsaufarbeitung. 

„Dass solche Begegnungen möglich sind, liegt zu einem erheblichen Teil am Sonderprogramm des Bundesjugendministeriums zur Förderung des deutsch-griechischen Jugendaustauschs“, schreibt das Redaktionsteam von IJAB im Vorwort. So konnten hunderte Begegnungen zwischen jungen Menschen und Fachkräften der Jugendarbeit mit Hilfe des Sonderprogramms in den letzten Jahren gefördert werden. „Es leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Gründung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks, von dem alle Beteiligten hoffen, dass es noch in diesem Jahr Wirklichkeit werden soll“, heißt es weiter. Neben der nationalen und europäischen Jugendstrategie sowie dem neuen Programm „Europäisches Solidaritätskorps“ könne das Jugendwerk für den Austausch zwischen beiden Ländern eine wichtige Weichenstellung bedeuten und den Jugendaustausch insgesamt stärken. Weiterlesen

Jahresbilanz 2018 und Ausblick

Im deutsch-griechischen Jugendaustausch hat sich 2018 einiges bewegt. Thomas Thomer, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erklärt im Jahresrückblick was bleibt, was kommt und welchen Wunsch er persönlich für den deutsch-griechischen Jugendaustausch hat.

Agorayouth: Herr Thomer, im letzten Jahr hat sich einiges bewegt was ein Deutsch-Griechisches Jugendwerk angeht. Über 250 deutsch-griechische Jugend- und Fachkräfteaustausche wurden durch das Sonderprogramm gefördert. Wo stehen wir jetzt nach vier Jahren Anbahnung eines DGJWs?
Thomas Thomer: Das letzte Jahr hat gezeigt, dass wir seit dem Beginn unserer Intensivierung des deutsch-griechischen Jugendaustauschs im Jahr 2014 im Rahmen der Gründung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks nicht nur quantitativ, mit etwa 130 Anträgen für Jugend- und Fachkräfteaustausche und ca. 4200 Teilnehmenden, sondern auch qualitativ unsere bilateralen Beziehungen noch weiter verbessert haben. Weiterlesen

Unterfranken meets Peloponnes

Im Oktober reiste eine Gruppe Jugendarbeiter aus dem bayrischen Unterfranken für die Gegenbegegnung zum Ende 2017 gestarteten Fachkräfteaustausch nach Griechenland. Organisiert wurde der Austausch vom Bezirksjugendring Unterfranken und dem Bayerischen Jugendring, dem panhellenischen Jugendarbeiterverein und der griechischen NGO FILOXENIA. Auch Gespräche in der griechischen Hauptstadt Athen standen auf der Agenda. Christian Gündling fasst den Austausch zusammen.

Der Gegenbesuch der Gruppe, bestehend aus dem Bezirksjugendring Unterfranken mit der Jugendbildungsstätte Unterfranken, dem JUKUZ – Jugend- & Kulturzentrum der Stadt Aschaffenburg, dem Juz Rottendorf und den FTW- Freie Turner Würzburg zu (Jugend), führte sie zu Organisationen der griechischen Zivilgesellschaft. Unter anderem ins Jugendzentrum von Kalamata zu KANE –Κοινωνική Ανάπτυξη Νέων / Social Youth Development, zum Projekt Ger-Mani im Süden des Peloponnes und zur Art Farm Αγρόκτημα Μαρίνη. Weiterlesen

Eröffnung des Jugendforums im Kölner Rathaus: Einen weiteren Schritt gemeistert

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Köln nicht der deutsche Sitz des sich in der Gründung befindenden Deutsch-Griechischen Jugendwerks wird: Die Wahl fiel stattdessen auf die Stadt Leipzig, die –so wie Köln auch– eine Städtepartnerschaft mit dem nordgriechischen Thessaloniki unterhält. Dennoch unterzeichneten die Bürgermeister beider Städte im historischen Rathaus Kölns ein Abkommen zur Intensivierung des Jugendaustauschs zwischen beiden Städten.

Nur eineinhalb Jahre nach dem letzten Jugendforum in Thessaloniki war die Wahl für das 3. Deutsch-Griechische Jugendforum auf die Stadt Köln gefallen, die parallel zum Jugendforum vom 22. bis 25. Oktober etwas Besonderes zu feiern hatte: Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Thessalonikis Bürgermeister Giannis Boutaris unterschrieben ein städtepartnerschaftliches Kooperationsabkommen im Bereich Jugend zum 30-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläum der beiden Städte. In Köln, einem Zentrum der Interkulturalität, in dem sich viele griechische Spuren finden lassen, wolle man den Dialog zwischen den 120 Vertretern aus Organisationen aus beiden Ländern in der aktiven städtischen Szene des internationales Jugendaustauschs fördern, sagte Moderatorin Nadia Zaboura. Weiterlesen