Über das DGJW

Das Deutsch-Griechische Jugendwerk (DGJW), griechisch „Ελληνικό-Γερμανικό ίδρυμα Νεολαίας“ ist ein Projekt der Bundesregierung, um nach dem Vorbild des Deutsch-Französischen Jugendwerks und des Deutsch-Polnischen Jugendwerks die Beziehungen zwischen jungen Menschen in Deutschland und Griechenland zu intensivieren und das gegenseitige Verständnis zu vertiefen. Eine Chronik der Gründung.

Das Ziel der Bundesregierung, den Jugendaustausch zwischen Deutschland und Griechenland auszubauen, geht auf den Koalitionsvertrag der 18. Legislaturperiode zurück.

dgjw1

© Guido Bergmann

Berlin, 12. September 2014
Am 12. September 2014 unterzeichnen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) und Griechenlands Botschafter S. E. Panayotis Zografos im Beisein von Bundespräsident Joachim Gauck (parteilos) und dem Präsidenten der Hellenischen Republik, S. E. Karolos Papoulias im Berliner Schloss Bellevue eine gemeinsame Absichtserklärung zur Errichtung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks (DGJW).


2016

Der Deutsche Bundestag stellt Mittel für den deutsch-griechischen Jugendaustausch zur Verfügung. Im Rahmen des Kinder- und Jugendplan des Bundes stehen Sondermittel für Jugendbegegnungen und Fachkräfteaustausche zwischen den beiden Ländern zur Verfügung.

dsc_8549

© Lisa Brüßler

Berlin, 26. Juli 2017
Bundesjugendministerin Katarina Barley (SPD) und Pafsanias Papageorgiou, Generalsekretär für Lebenslanges Lernen und Jugend im Ministerium für Bildung, Forschung und Religiöse Angelegenheiten der Hellenischen Republik unterzeichnen im Berliner Familienministerium eine Vereinbarung zwischen den beiden Ministerien. „Ich wünsche mir, dass dieses Jugendwerk eine ähnliche Bedeutung für die Jugendarbeit erlangt wie das Deutsch-Polnische oder das Deutsch-Französische Jugendwerk“, sagte Barley.

bild-dgjw2-1

© Jesco Denzel

Athen, 11. Oktober 2018
Bundespräsident Frank Walter Steinmeier (SPD) ist auf Staatsbesuch bei seinem griechischen Amtskollegen Prokopis Pavlopoulos in Athen. Dort wird das Abkommen zur Gründung des Deutsch-Griechischen Jugendwerks von der Bundesjugendministerin Franziska Giffey (SPD) und dem griechischen Generalsekretärs für Jugend, Pafsanias Papageorgiou, gezeichnet. „Wir setzen damit ein wichtiges Signal für ganz Europa, das sich in schwierigen Zeiten befindet, und untermauern zugleich die enge Verbindung zwischen Deutschland und Griechenland“, sagte Giffey in Athen.

190705-unterzeichnung

© BMFSFJ

Berlin, 04. Juli 2019
Am 04. Juli 2019 wurde das Abkommen zur Errichtung des Jugendwerks von den Staatssekretärinnen Antje Leendertse (Auswärtiges Amt, r.) und Juliane Seifert (Bundesfamilienministerium, m.) mit dem griechischen Generalsekretär für Jugend, Pafsanias Papageorgiou (l.) in Berlin unterzeichnet. Nach Abschluss der weiteren Verhandlungen über die internen Statuten des Jugendwerks wird das deutsche Büro seine Arbeit so schnell wie möglich in Leipzig aufnehmen. Der Sitzort des griechischen Büros ist noch nicht bekannt.