START-Projekt AudioPlexus: Inklusion durch Musik und Technologie

Ioanna Chatzigeorgiou ist Teil des diesjährigen Jahrgangs des START- Create Cultural Change Programms. Seit Anfang Oktober ist sie im KulturBahnhof Viktoria in Itzehoe und arbeitet an ihrem Projekt AudioPlexus: Zusammen Instrumente bauen, Musik machen, Geräusche erforschen, eine eigene Radiosendung aufnehmen – und ganz nebenbei Inklusion leben.

Itzehoe. Ein paar Wochen vorher hat Ioanna-Mirto Chatzigeorgiou weder vom KulturBahnhof Viktoria, der Organisation K9, noch von der Kleinstadt im hohen Norden Deutschlands gehört. Für sechs Wochen ist sie nun als START-Stipendiatin aus Thessaloniki im KulturBahnhof Viktoria und setzt ihr eigenes kleines Projekt AudioPlexus um. Ihre Idee: Do-It-Yourself-Instrumente mit Mikroprozessor-Elektronikboard und interaktiven Technologien. Weiterlesen

Jugendaustausch Köln-Thessaloniki: Krise? Chance! Radio!

Köln und Thessaloniki sind seit 29 Jahren Partnerstädte. Beim 2. Deutsch-Griechischen Jugendforum im März 2017 nahm eine Idee zwischen vier Vereinen aus Deutschland und Griechenland ihren Anfang. Agorayouth sprach mit Jutta Lauth Bacas (FILIA) über das geplante Radioprojekt mit den Partnerorganisationen Arbeit und Leben NRW, Business Mentality und YMCA Thessaloniki.

Agorayouth: Frau Lauth Bacas, Mitte November trifft sich eine Gruppe von 20 jungen Griechen und Deutschen in Köln für eine Jugendbegegnung mit den Themen „Radio“ und „Berufsplanung“ – eine ungewöhnliche Kombination. Wie kam es dazu?
Lauth Bacas
: Das Konzept hat mehrere Mütter und Väter: Einerseits FILIA, als Kölner Verein, der sich seit 2015 dafür einsetzt, das Modell der Städtepartnerschaft mit Leben zu füllen und deshalb in Köln kulturelle Veranstaltungen, Musikabende, Lesungen, Vorträge über das heutige Griechenland organisiert. Vorbild für das Projekt war die Jugendbegegnung „Beruf.Kennen.Lernen“, die die Deutsch-Hellenische Wirtschaftsvereinigung 2016 mit Jugendlichen aus Köln und Kefalonia durchgeführt hat. Dies hat gezeigt, dass der Übergang von Schule zu Beruf eine Frage ist, die Jugendliche aus beiden Ländern gleichermaßen bewegt. Diesen gegenseitigen Gedankenaustausch methodisch unter den Schirm eines Radioprojektes zu stellen war eine Idee von unserem Projektpartner Arbeit und Leben NRW. Weiterlesen

Eine besondere Begegnung

Bereits im Frühjahr haben wir an dieser Stelle über die Vorbereitungen der Jugendbegegnung zwischen Vereinen aus Bonn und Kryoneri bei Korinth berichtet. Anfang September 2017 war es soweit und die zehn deutschen Jugendliche trafen auf junge Griechen – und hatten eine Begegnung der besonderen Art.

Zeitreise nach 1943. Rifka, ein sechs Jahre altes Mädchen aus Volos in Thessalien, findet Zuflucht in einer Höhle nahe des Dorfes Kryoneri. Sie muss sich verstecken vor den Nazis und die griechischen Partisanen helfen ihr dabei. Zwischen Oktober 1943 und Oktober 1944 sind ein Wohnhaus und die Höhle im Wald ihre Zuflucht. Die Dorfbewohner bringen sie und andere dorthin, wann auch immer sich die deutschen Streitkräfte der Gegend nähern. Nach Ende der Nazibesatzung, geht sie mit ihrer griechisch-jüdischen Familie nach Israel. Weiterlesen

Από την Αθήνα στο Βερολίνο

Μόλις λίγους μήνες νωρίτερα, η Άννα Λέτσιου, δεν γνώριζε τίποτα για το Παγκόσμιο Πρόγραμμα Ανταλλαγής Εθελοντών (ICJA) στο Βερολίνο, όπου έως τον Φεβρουάριο 2017 εκτελούσε την Ευρωπαϊκή Υπηρεσία Εθελοντισμού της…και τώρα επιθυμεί να παραμείνει και να κάνει μεταπτυχιακές σπουδές.

«Δεν γνώριζα, τι είναι η Ευρωπαϊκή Υπηρεσία Εθελοντισμού, όπως δεν γνώριζα και το Παγκόσμιο Πρόγραμμα Ανταλλαγής Εθελοντών (ICJA) όταν αποφοίτησα στην Αθήνα και αναζητούσα μια θέση πρακτικής άσκησης στο Βερολίνο», εξηγεί η Άννα Λέτσιου. Το Βερολίνο είναι η πατρίδα της μητέρας της – η Άννα την αποκαλεί «η άλλη μισή μου πατρίδα». Από ένα ενημερωτικό δελτίο της ελληνικής ΜΚΟ Έλιξ στην Αθήνα, ενημερώθηκε για τη δυνατότητα, να εργαστεί με πρόσφυγες στο Βερολίνο στα πλαίσια της Ευρωπαϊκής Υπηρεσίας Εθελοντισμού. Κατά τη διάρκεια των σπουδών της στο αντικείμενο των Διεθνών Σχέσεων, είχε ασχοληθεί με το προσφυγικό δίκαιο: «Ολοκλήρωσα ένα εξάμηνο πρακτικής άσκησης στην ΜΚΟ Ιατροί του Κόσμου και αποφάσισα να αγωνιστώ για την ένταξη των προσφύγων», μας διηγείται η Άννα. Weiterlesen

Vorhang auf für die MASKE

Der erste Teil des dreiteiligen trinationalen inklusiven Projektes ‚die MASKE‘ endete am 11. August mit einer öffentlichen Tanz-Performance als Flashmob in der Fußgängerzone von Komotini. Teil 2 und 3 des Projektes für Jugendliche aus Deutschland, Griechenland und Polen mit und ohne Behinderung finden im Februar und Mai 2018 in Kreisau und Köln statt.

Nach dem ersten deutsch-griechischen Projekt ‚die MASKE| MASKEN ÜBERWINDEN BARRIEREN‘ 2015 in Komotini, war es im August 2017 Zeit für eine Neuauflage: 18 Jugendliche mit und ohne Behinderungen und ihre Begleiter aus Griechenland, Polen und Deutschland vereinten beim trinationalen Folgeprojekt ‚die Maske|OHNE GRENZEN UND BARRIEREN‘‘ ihre schöpferischen Interessen durch Tanz, Theater und Kunst-Workshops und gemeinsamen Outdoor-Aktivitäten. Sie experimentierten mit einer Vielfalt von Ausdrucksformen wie Bewegung und Tanz, drückten ihre Gedanken und Gefühle aus und erlebten das kreative Potential einer Gemeinschaft, in der Individuen in ihrer Vielfältigkeit und Andersartigkeit respektiert werden.

Weiterlesen

Veranstaltungstipp: Benefizkonzert des deutsch-griechischen Chors Polyphonia

Polyphonia – der deutsch-griechische Chor in Berlin – veranstaltet am 30.09.2017 im Tiyatrom ein Benefizkonzert zugunsten der NGO Κιβωτός του Κόσμου (Arche der Welt).

Unter Leitung von Ursula Vryzaki veranstaltet der deutsch-griechische Chor Polyphonia am Samstag, den 30.09.2017 um 19.30 Uhr im Tiyatrom (Alte Jakobstraße 12, 10969 Berlin) ein Benefizkonzert zugunsten der griechischen NGO Arche der Welt, die Kinder und Jugendliche in Not unterstützt. Weiterlesen

Auf Ostsee-Odyssee

Ein Fachkräftetraining im grünen Nordwesten Mecklenburgs: Das stand Mitte Juni bei den Vereinen Grüner Grashalm e.V. und Votsis Youth Action Club aus Thessaloniki an. Erlebnispädagogik zum Anfassen mit dem ungewöhnlichen Namen „Ostsee Odyssee“ – nicht für alle gewohntes Terrain.

Kajaken auf dem Fluss, anspruchsvolles Segeln im Team, Fahrradfahren zum See, Medien, Kunst und Projektentwicklung: Vom 26. Juni bis zum 9. Juli fand in Fahren in Nordwest Mecklenburg ein Fachkräftetraining in der Erlebnispädagogik organisiert von den Vereinen Grüner Grashalm e.V. und Votsis Youth in Action Club aus Thessaloniki statt. Für viele der zehn Teilnehmer aus den beiden Ländern war es das erste Mal auf einem Segelboot oder in einem Kajak – Erlebnispädagogik in der Praxis, aber dann doch keine „Odyssee“, auch wenn das Projekt so heißt. Weiterlesen