Schule digital: Was Corona offen legte

Christina Preftitsi arbeitet als Lehrerin an der Deutschen Schule Thessaloniki. Die Corona-Pandemie hat bei Lehrern und Schülern Einiges durcheinander gebracht – die Umstellung auf digitalen Unterricht von heute auf morgen war für alle herausfordernd. Was die Corona-Zeit für sie offen legte, berichtet sie im Interview.

Christina Preftitsi über Schule in Corona-Zeiten

Deutschlehrerin Christina Preftitsi über Schule in Corona-Zeiten.

Weiterlesen

Griechischer Sitz des Jugendwerks steht fest

Nachdem Leipzig als der deutsche Sitz des Deutsch-Griechischen Jugendwerks (DGJW) im vergangenen Jahr bekannt wurde, kann sich die ostdeutsche Stadt freuen, dass ihre Partnerstadt Thessaloniki der griechische Sitz des DGJW werden soll. Als Räumlichkeit des Büros ist die im westlichen Teil der Stadt gelegene Villa Petridi im Gespräch.

Villa_Petridi_Anagenniseos

Laut Lokalmedien ist die Villa Petridi im Westteil Thessalonikis als Sitzort des griechischen Büros des DGJW im Gespräch. ©Georgios86 / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Weiterlesen

«Kids can be the best teachers»

Chrisovalantou Rountou from Florina in Nothern Greece moved to Germany for a year to spent her European voluntary service (ESC) in a Kindergarten. In Hagen, a small city in North Rhine-Westphalia she felt home soon – not only because of the cities’ historical connection to Greece, but also because of the children and her co-workers in the German-Greek Kita „Elaphi“.

IMG-20200127-WA0022The day when I left Greece I felt alone and at the same time excited – it was like everything happened by mistake, so it got even more exciting. Why? In July 2018 I just had graduated from the Department of early childhood education. Having no idea for the next step I saw a Facebook post about volunteering in Hagen. As being always interested in Germany I did some research. They were asking for a volunteer to work in a Greek-German Kindergarten.

Weiterlesen

»Stereotypes are like the monster Hydra«

Antonis Bertos works as psychologist and coordinator for art projects in „Connect Your City“ Youth Centre in Athens that is connected with the Greek NGO IASIS. In Augsut 2020 they plan their first exchange with Germany in Saxony. What the planned youth exchange has to do with stereotypes and dancetheatre he tells us in this interview.

Agorayouth: Antonis, tell us a little bit more about the “Connect Your City Culture Youth Centre” in Athens. What are you doing there exactly?

DSC09088

Antonis Bertos works in „Connect Your City“ Athens.

Antonis Bertos: I work as a psychologist and specialized trainer in non-violent communication, youth and community art. Connect Your City is a service of Iasis NGO. Their operation is to provide free activities and actions for young people aged 16 to 30. Each young person can develop, design, organize and implement their own ideas while enjoying and participating in the ideas of others. There is a focus on further enhancing the idea of teamwork, collaboration, innovation and open dialogue. Through creative play and non-formal learning, the feeling of offering, responsibility, creativity, teamwork, flexibility, equality, tolerance and honesty is promoted.
Weiterlesen

»Good Morning Mr Fotis«: Film-Premiere in Thessaloniki

Seit 30 Jahren ist Fotis Psycharis Lehrer an einer Grundschule in Athen. Die Mehrheit seiner Schüler sind Kinder von Migranten und Geflüchteten. Psycharis entwickelt alternative Wege des Lehrens, für die er oft Methoden aus Kunst und Theater nutzt, um die Kinder zu erreichen. Er ist Protagonist des Dokumentarfilms „Good Morning Mr Fotis“ von Dimitra Kouzi, der Ende Mai Premiere beim Thessaloniki Documentary Festival feierte.

95828423_141093227482434_5799112938102980608_oPlatia Vathi in Metaxourgio im Herzen Athens. In den 1990er Jahren zogen viele Griechen aus der ehemals erstrebenswerte Wohngegend in die Vororte, Migranten aus den Balkanländern und der ehemaligen Sowietunion nahmen ihren Platz ein. Er ist das zuhause einer Vielzahl von Migranten und Geflüchteten, wenigen Touristen und ein paar wenigen alten Einwohnern. Seit der ökonomischen Krise vor rund zehn Jahren erlebt der Stadtteil eine Zeit, die von Armut, Trübsinn und Kriminalität – aber auch von Kreativität – geprägt ist.

Genau dort spielt Dimitra Kouzis Dokumentarfilm „Good Morning Mr Fotis“, der Ende Mai online Premiere auf dem 22. Thessaloniki Documentary Festival 2020 feierte und  den „Youth Jury Award“ als bester Film gewann. Kouzi hat den 70-minütigen Film geschrieben, produziert und selbst Regie geführt. Nun ist sie auf der Suche nach Vertrieb und Festivals in Deutschland.

Weiterlesen

Εργασία νέων την εποχή του κορονοϊού (4)

Η πανδημία του κορονοϊού διανύει τον τέταρτο μήνα της στην Ευρώπη. Πολλές περιοχές έχουν αρχίσει να υιοθετούν τις πρώτες ήπιες χαλαρώσεις των μέτρων περιορισμού καθώς και μια «νέα πραγματικότητα» κοινωνικής συνύπαρξης. Πώς μπορεί να βρει αντίκρισμα σε αυτό το πλαίσιο η (διεθνής) εργασία νέων σε Ελλάδα και Γερμανία; Το ευρωπαϊκό κέντρο εκπαίδευσης και στέγασης νέων στη Βαϊμάρη (Europäische Jugendbildungsund Jugendbegegnungsstätte Weimar), η οργάνωση „Περπατώ“ από την Κομοτηνή και το Κέντρο Νέων Ηπείρου, με έδρα τα Ιωάννινα, δίνουν απαντήσεις στην τελευταία μας έκδοση αυτής της σειράς.

12

Weiterlesen

»Ziel ist es, dass keiner zurückbleibt« (Teil 4)

Die Corona-Pandemie geht in Europa in ihren fünften Monat. Vielerorts folgen weitere Lockerungen der Maßnahmen und eine „neue Realität“ des gesellschaftlichen Miteinanders wird sichtbar. Wie ist Jugendarbeit in Deutschland und Griechenland derzeit überhaupt möglich? Die Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar, die Organisation Perpato aus Komotini und das Youth Center of Epirus aus Ioannina geben Antworten in unserer vorerst letzten Folge der Reihe.

diskussion_gruppe1-1Markus, du bist Bildungsreferent für internationale Jugendarbeit bei der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte in Weimar. Für Leser, die euch nicht kennen: Zu welchen Themen arbeitet ihr verstärkt?
Markus Rebitschek: Die Stiftung »Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar« betreibt und unterhält die EJBW mit dem Ziel, politische (Jugend)Bildung zu fördern und zu ermöglichen. Ihr Auftrag ist es, entsprechende Maßnahmen und Veranstaltungen, insbesondere am Lernort Weimar, zu gestalten. Als Träger der freien Jugendhilfe ist sie ein Ort der Begegnung für junge Menschen, Multiplikator*innen und Fachkräfte aus dem In- und Ausland. Die EJBW ist dem Leitmotiv der Demokratiestärkung verpflichtet und folgt in ihrer pädagogischen Arbeit der Leitfrage: „Was stärkt und was gefährdet Demokratie?“ Weiterlesen

Baustelle in Leipzig: Büro für das Jugendwerk gefunden

Die Herausforderungen, die sich durch die Corona-Pandemie  für den deutsch-griechischen Jugendaustausch und den Aufbau des Deutsch-Griechischen Jugendwerks ergeben sind groß. Aber es gibt auch Lichtblicke: Büroräume im deutschen Sitzort des Jugendwerks, in Leipzig, sind gefunden und werden derzeit umgebaut und renoviert, teilt das Bundesfamlienministerium mit.

Das 4. Deutsch-Griechische Jugendforum, das im Mai in Marathon stattfinden sollte und das Fachprogramm zur Erinnerungs- und Gedenkstättenarbeit, das für Juni in Griechenland geplant war, mussten genauso wie viele geplanten Jugendbegegnungen und Fachkräfteprogramme abgesagt oder verschoben werden. Noch ist nicht absehbar, wie lange Einschränkungen der Reisefreiheit, Kontaktverbote, Abstandsregeln und Grenzschließungen das Zusammenleben in Europa prägen werden, auch wenn für den Sommer Lockerungen geplant sind.

„Die Rahmenbedingungen sind nicht ideal, bleiben Sie dennoch mit Ihren Partnern im anderen Land in Kontakt. Vielleicht probieren Sie einmal digitale Kommunikations- und Kooperationsformate, um im Kontakt zu bleiben, miteinander an den aktuellen Herausforderungen zu wachsen und die Zeit bis zur nächsten echten Begegnung zu überbrücken“, schreibt das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ). Weiterlesen