reisestipendium_boot

Reise nach Griechenland – und zu sich selbst

Zusammen mit der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa vergibt die Kreuzberger Kinderstiftung seit Anfang 2016 Stipendien für Studienreisen nach Griechenland. Acht junge Menschen sind bislang nach Griechenland gereist. Der Neunte macht sich diese Woche auf die Reise – nach Lesbos. Ein Zwischenfazit.

Die Flüchtlingskrise, die Grenzen der europäischen Solidarität, solidarische Projekte junger Griechen, autonome Kulturräume und Selbstorganisation – das waren nur einige Forschungsvorhaben der acht jungen Menschen zwischen 18 und 25 Jahren, die die Kreuzberger Kinderstiftung gefördert hat. „Da uns im letzten Jahr Dutzende sehr überzeugende Bewerbungen erreichten, entschlossen wir spontan deutlich mehr als die geplanten zwei Stipendien zu vergeben. Acht Stipendiaten konnten so zwischen drei und sechs Wochen lang recherchieren, wie junge Menschen in Griechenland mit den sozialen, politischen und wirtschaftlichen Krisen umgehen“, erzählt Felix Lorenzen, der bei der Kreuzberger Kinderstiftung die Griechenland-Projekte betreut.

Unterwegs für sich, für die Öffentlichkeit, für andere
Athen, Thessaloniki, kleinere Kykladeninseln, Chios und Lesbos und auch ländliche Gebiete auf dem Peloponnes waren die Ziele der Reisestipendiaten. Mal ging es den Stipendiaten mehr um persönliche Projekte, mal auf Öffentlichkeit ausgelegte, einige wollten für die Universität forschen, für andere wiederum war es die erste Reise ganz allein.

kreuzberger-kinderstiftung

Die Kreuzberger Kinderstiftung am Maybachufer in Berlin (Foto: Kreuzberger Kinderstiftung)

So auch für den 21-jährigen Sulficar Saleh aus Berlin, der im Sommer sein Abitur bestanden hat und im Herbst anfangen möchte zu studieren. „Nach einigen Tagen in Athen möchte ich mit der Fähre weiter nach Lesbos reisen. Dort ziehe ich in die Flüchtlingsunterkunft Pikpa, in der ich mithelfen werde“, erzählt Sulficar. Pikpa ist eine Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, sich um Flüchtlinge jeder Herkunft zu kümmern, sie mit Lebensmitteln und Kleidung zu versorgen und sich mit den Kindern zu beschäftigen. „Mir gefällt, dass sich die Freiwilligen dort so stark einbringen können – von der Nachtwache an der Küste beim Ausschauschalten nach Booten, bis zu Essensausgabe und dem Gestalten von eigenen Aktivitäten“, sagt Sulficar.

Ein Sprung ins Unbekannte
In Griechenland war Sulficar noch nie, einen genau ausgearbeiteten Plan hat er nicht: „Wahrscheinlich bleibe ich etwa acht Wochen. Ich mache diese Reise in erster Linie für die Flüchtlinge. Sie sind meine Motivation“, erzählt er. In Berlin hat er es nicht geschafft, sich der Flüchtlingshilfe intensiv zu widmen. Jetzt will er sich an einem Brennpunkt, auf Lesbos, einbringen – ohne jegliche Ablenkung, die es in seiner Heimatstadt Berlin immer gibt.

„Die Erzählungen und Berichte der Reisestipendiaten beschreiben die Situation der Jugendlichen in Griechenland eindrücklicher als Studien und Statistiken es vermögen“, sagt Lorenzen. „Unsere Stipendiaten sind zu BeraterInnen unserer Arbeit geworden, denn sie kennen die Situation der Jugendlichen in Griechenland, die wir – im Geiste der europäischen Solidarität – durch gezielte Projektförderungen unterstützen, nun besser als wir.“ Sieben Projekte von und für Kinder und Jugendliche aus den Bereichen Bildung, Ausbildung, Jugendbeteiligung, interkultureller Dialog fördert die Stiftung finanziell.

Auch künftig sollen wieder Reisestipendien für Griechenland vergeben werden. Die nächste Ausschreibung wird voraussichtlich im Februar auf der Homepage www.kreuzberger-kinderstiftung.de veröffentlicht.

Drei Fragen an Reisestipendiat Sulficar Saleh

 

image1

Sulficar Saleh (Foto: privat)

Agorayouth: Sulficar, diese Woche geht es für dich los nach Lesbos. Was ist für dich das Ziel deiner Reise?
Sulficar:
„Ich möchte da helfen, wo es ziemlich viel zu tun gab bisher. Da, wo meine Hilfe am ehesten benötigt wird. Und ich möchte den Hilfesuchenden direkt helfen. An zweiter Stelle ist es natürlich auch eine Herausforderung für mich persönlich, der ich mich stellen möchte. Ich denke, ich kann dabei viel über und für mich lernen.

Agorayouth: Gibt es etwas, dass du vor Ort mit deiner Arbeit erreichen möchtest?
Sulficar: „Ich möchte auf Lesbos mit den Kindern im Camp Improvisationstheater spielen, sodass sie regelmäßig als Gruppe zusammenkommen, Übungen machen und Spaß haben. Eine Ablenkung haben. Mein Wunsch wäre es, damit etwas aufzubauen, das vielleicht weiterlebt auch wenn ich längst wieder weg bin. Im Nachhinein möchte ich meine Erfahrungen auch mit der Öffentlichkeit teilen, um der Reise einen noch nachhaltigeren Zweck zu geben.“

Agorayouth: Hast du dich auf die Reise und dein Ziel speziell vorbereitet?
Sulficar: „Nein, und das ist auch gut so. Ich weiß, dass Lesbos ein heikler Ort ist, und wenn ich über alles Bescheid wüsste, könnte ich womöglich kneifen. Sorgen habe ich keine, aber ich gehe mit vielen Erwartungen in das Camp: Die können dann entweder eintreffen und mich fordern oder nicht eintreffen und mir dadurch die Zeit dort erleichtern.“

Text: Lisa Brüßler (selbst ehemalige Stipendiatin der Stiftung)

IMG_0636

Η ‘Ερενγκαρτ Σραμ και το φιλανθρωπικό έργο της για την Ελλάδα

`Μπριγκίττε Σπούλλερ για το έργο της `Ερενγκαρτ Σραμ – για τους μαρτυρικούς τόπους και την eπαγγελματική εκπαίδευση για 64 Έλληνες νέους στις δεκαετίες του 1950 και του 1960.

Bildschirmfoto 2016-05-18 um 06.41.06

Ehrengard Schramm, Foto: Göttinger Jahrbuch vom Geschichtsverein für Göttingen und Umgebung.

Η Έρενγκαρτ Σραμ γεννήθηκε το 1900 και πέθανε το 1985. Για μερικά χρόνια ήταν δημοτική σύμβουλος στο Γκέττινγκεν και από το 1957 μέχρι το 1967 βουλευτής του Σοσιαλδημοκρατικού Κόμματος στη βουλή του κρατιδίου της Κάτω Σαξονίας. Σε ένα από τα ταξίδια της στην Ελλάδα άκουσε για πρώτη φορά για την σφαγή των Καλαβρύτων, η οποία έγινε τον Δεκέμβριο του 1943. Πληροφορήθηκε για τα εγκλήματα των φασιστικών γερμανικών στρατευμάτων κατοχής στα Καλάβρυτα, καθώς και για εγκλήματα σε πολλά άλλα μέρη της Ελλάδας, για τις σφαγές που είχαν γίνει, για τις λεηλασίες και τις καταστροφές χωριών. Το 1952 επισκέφθηκε τα Καλάβρυτα, για να σχηματίσει μια δική της εικόνα για την κατάσταση των επιζώντων και στη συνέχεια επισκέφθηκε και πολλά άλλα μαρτυρικά χωριά και πόλεις.

Σύντομα ίδρυσε μια φιλανθρωπική πρωτοβουλία αρωγής για τους επιζώντες αυτών των μαρτυρικών τόπων. Μέσα από πολλές συζητήσεις με τις οικογένειες των θυμάτων προσπαθούσε να διαπιστώσει, ποιά βοήθεια θα ήταν η πιο αναγκαία γι’ αυτούς. Με βάση αυτήν την πρωτοβουλία πολλά χωριά απέκτησαν ύδρευση, σχολεία, κτίρια, δρόμους και πολλά άλλα, που ήταν απαραίτητα για την ανοικοδόμηση, εκείνη τη δύσκολη εποχή. Ένα από τα πιο εντυπωσιακά της έργα ήταν ότι βοήθησε συνολικά 63 νέους και μια νέα από τα μαρτυρικά χωριά να αποκτήσουν μια επαγγελματική εκπαίδευση με πτυχίο.

Η πρώτη ομάδα με 33 νέους, τους οποίους συνόδεψε το 1955 η ίδια η Κ. Σραμ στη Γερμανία, καταγόταν από τα Καλάβρυτα. Η δεύτερη ομάδα που ήρθε το 1960 στη Γερμανία, αποτελούνταν από 17 νέους από τα Καλάβρυτα και την γύρω περιοχή, καθώς και από 3 νέους από το Δίστομο και 3 από το Κομμένο Άρτας. Ακολούθησαν άλλες μικρότερες ομάδες και μεμονωμένα άτομα. Οι 3 νέοι από το Δίστομο έμαθαν πρώτα Γερμανικά στο Ινστιτούτο Γκαίτε στο Μπλαουμπόιρεν και τελείωσαν μετά μια επαγγελματική εκπαίδευση ως μηχανοτεχνίτες στο Πάινε της Κάτω Σαξονίας. Ύστερα δούλευαν στο εργοστάσιο μετάλλου στο Πάινε και στην εταιρία Πρόισσαγκ. Ένας από τους νέους, μετά από την αποφοίτησή του από την επαγγελματική σχολή, πήγε στην εταιρεία Κοντινεντάλ, πιθανόν στο Αννόβερο. Μετά την επιστροφή τους στην Ελλάδα, οι νέοι βρήκαν γρήγορα εργασία, μεταξύ άλλων στην Πεσινέ (Αλουμίνιο της Ελλάδος) στην Παραλία Διστόμου.

IMG_0636

Gedenkstätte in Kalavryta, Foto: Eberhard Rondholz.

Η πρώην διευθύντρια του δημοτικού αρχείου στο Γκέττινγεν, η Δρ. Χ.Μ. Κυν, που υπήρξε φίλη της Ε. Σραμ, απέτησε φόρο τιμής τη μνήμη της, σε ένα άρθρο της στο Γκέττινγερ Ιαρμπούχ, το 1993, με τα εξής λόγια: «Οι φρικαλεότητες του πολέμου προκάλεσαν στην Έρενγκαρντ ένα αίσθημα ενοχής. Ντρεπόταν για εγκλήματα τα οποία έγιναν εν ονόματι της χώρας της, και ήθελε να δώσει προσωπικά ένα μήνυμα συμφιλίωσης.» Για τις «συναντήσεις και εμπειρίες με απόγονους των γερμανικών θηριωδιών των ετών 1941- 1944» μας πληροφορεί ένα βιβλίο της Ε. Σραμ με τίτλο «Μία φιλανθρωπική πρωτοβουλία βοήθειας για την Ελλάδα (Γκέττινγεν 2003). Σε μία βιβλιοκριτική της εφημερίδας «Φρανκφούρτερ Αλλγεμάινε Τσάιτουνγκ» στις 14.6.2004 ο Φραντζ-Ιόσεφ Κος γράφει ότι η Ε.Σ. «παρά τις μερικές αποτυχίες (…) κατάφερε πολλές μικρές και μεγάλες επιτυχίες, πράγμα που οι 2 εκδότες του βιβλίου το αποδίδουν κυρίως στη παραίτηση της Σραμ από την δημοσιότητα. Αυτό οφειλόταν στο ότι η ομοσπονδιακή κυβέρνηση δεν ήθελε να δημιουργήσει δεδικασμένο για μια γερμανική αναγνώριση ενοχής και ενδεχομένως για αξιώσεις αποζημιώσεων, οι οποίες τεκμηριώνονται με αυτόν τον τρόπο.

Στο πολύ πληροφοριακό σχόλιο της στο βιβλίο της Ε. Σραμ η κα Ιρένε Βάσος γράφει: «Η κα Σραμ (…) τόλμησε να πάει σε μέρη στα οποία μετά των πόλεμο δεν είχε πατήσει ακόμα κανένας Γερμανός και κέρδισε τις καρδιές των ανθρώπων, γιατί δεν απέφυγε το μέγεθος του πόνου τους.» Όπως συμπληρώνει η Χ.Μ. Κυν, «αυτή η ανιδιοτελής πρωτοβουλία και οι πολύπλευρες πολιτικές και κοινωνικές δραστηριότητες την αναδεικνύουν ακόμη και σήμερα ως μία εξαιρετική γυναίκα.» (Γκέττινγεν, 1993).

 Μπριγκίττε Σπούλλερ

Κοινωνική Λειτουργός, επισκέπτεται το Δίστομο από το 1980. Εγκαινίασε και διοργάνωσε από το 1989 μέχρι το 2005 ένα πρόγραμμα ανταλλαγής και συμφιλίωσης νέων μεταξύ της Ευαγγελικής Νεολαίας της Νυρεμβέργης και του Δήμου Διστόμου. Είναι Επίτιμη Δημότισσα του Διστόμου από το 1990.

Πηγές:

Ehrengard Schramm: „Ein Hilfswerk für Griechenland – Begegnungen und Erfahrungen mit Hinterbliebenen deutscher Gewalttaten der Jahre 1941 – 1944“, συμπληρώθηκε και εκδόθηκε από τον Gottfried Schramm και την Irene Vasos (Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2003).

Helga-Maria Kühn: Ehrengard Schramm. Eine engagierte Göttinger Bürgerin. Στο: Göttinger Jahrbuch 1993, σελ. 211 – 225, τεύχος 41, εκδότης: Geschichtsverein für Göttingen und Umgebung)

Συνέντευξη με την Δρ. Helga-Maria Kühn, Φεβρουάριος 2016

https://www.perlentaucher.de/buch/ehrengard-schramm/ein-hilfswerk-fuer-griechenland.html

Neues Gesicht bei Agorayouth

Ab 2017 gestaltet die freie Journalistin Lisa Brüßler agorayouth für das PNJ mit.

kreuzber-kinderstiftung_melanie-klippe

Lisa Brüßler. Foto: Kreuzberger Kinderstiftung, Melanie Klippe.

Im Bergdorf Zia auf Kos im Jahr 1998 begann für Lisa Brüßler alles: Ein älteres Ehepaar, das in sehr einfachen Verhältnissen lebte, bat die siebenjährige Urlauberin und ihre Eltern hinein und gaben ihr Kekse. Unterhalten konnten sie sich wegen der Sprachbarriere kaum. Filotimo – etwas ganz Normales in Griechenland: „Den Begriff hatte ich damals natürlich noch nie gehört, aber die Geste hat mich so beeindruckt, dass ich mir selbst versprochen habe zurück zu kommen. Nicht um Urlaub zu machen, sondern um bei diesen so zufriedenen, offenen und herzlichen Menschen zu leben“, erzählt Lisa.

Mit Erasmus nach Griechenland
2013 wurde dieser Wunsch Realität als sie – inzwischen Politikwissenschaftsstudentin –für ein Auslandssemester nach Rethymno, an die Universität Kreta ging: „Ich habe in meinem zweiten Studienjahr angefangen mich auf Griechenland zu spezialisieren und es hat mich bis heute nicht mehr losgelassen. Jedes Mal wenn ich im Flugzeug sitze und Griechenland mit seinen Inseln unter mir sehe, habe ich das Gefühl nach hause zu kommen“, sagt sie. Auf Kreta, als die ökonomische Krise gerade besonders schlimm war und in Deutschland immer wieder anti-griechische Stimmen laut wurden, beschloss sie ihre Bachelorarbeit über die Auswirkungen der „Rettungspakete“ der Troika auf die griechische Gesellschaft zu schreiben.

Ihr Masterstudium der Internationalen Beziehungen gab ihr zwei Jahre später die Möglichkeit zurück nach Griechenland zu gehen. Ein Jahr lang studierte sie mit dem Erasmus-Programm an der Athener Panteion Universität für Sozial- und Politikwissenschaft: „Nachdem ich auf Kreta gelebt hatte, war ich skeptisch was Athen angeht. Aber ich habe die Sprache und Land und Leute noch mehr lieben gelernt, bin aber auch weiter sensibilisiert worden für die Probleme“, sagt sie rückblickend. Was auch an ihrem Reisestipendium der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa und der Kreuzberger Kinderstiftung gelegen haben könnte: Im Juni und Juli 2016, im Anschluss an das Semester, reiste sie sechs Wochen durch das Land und ging der Frage „Welche Antworten geben junge Griechen auf die Krisen, die ihr Land heimgesucht haben?“ nach.

Prägende Reise durch Forschungsstipendium
Die Antworten, die sie während ihrer Reise auf Amorgos, Syros, Chios, Lesvos, im Epirus und in Athen bekommen hat, haben sie beeindruckt, aber auch nachdenklich gemacht, wie die Zukunft des Landes aussieht: „Ich habe mit vielen Menschen über ihre momentane Situation und über die Flüchtlingskrise gesprochen. Ich habe in der Flüchtlings-Zeltstadt im Hafen von Piräus mitgeholfen. Ich war auf den Inseln, die so stark betroffen sind und ihre ökonomische Grundlage, den Tourismus, eingebüßt haben. Ich habe Initiativen kennengelernt, die nicht aufgeben. Trotzdem komme ich nicht daran vorbei zu sagen, dass die Lage schlimm ist“, erzählt sie. Besonders beeindruckt hat sie, dass trotz der ausweglosen Lage so viele Griechen mithelfen, sich für andere engagieren und das, was sie haben, teilen. Filotimo eben.

Die 25-jährige Politikwissenschaftlerin hat bei der Schülerzeitung und der Jugendpresse mit dem Schreiben begonnen. Sie hat als Lokalreporterin und in Print, Online und Hörfunk gearbeitet und arbeitet freiberuflich vor allem zu den Themen Bildung, Jugend und Europa. Mehr Informationen über Lisa gibt es hier. Ihr Reisebericht ist hier nachzulesen.

_DSC0174

Infotag zum deutsch-griechischen Jugend- und Fachkräfteaustausch in Tübingen

Träger und Multiplikator(inn)en mit Interesse am deutsch-griechischen Jugend- und Fachkräfteaustausch haben die Möglichkeit an einem Informations- und Qualifizierungstag in Tübingen teilzunehmen, den IJAB in Kooperation mit dem BMFSFJ, dem Landratsamt Tübingen und JUGEND für Europa organisiert.

Am Infotag erhalten Sie Informationen zu Förderprogrammen, zur Antragstellung, aber auch zu Konzeption und Gestaltung von deutsch-griechischen Jugend- und Fachkräfteaustauschen.

Im Einzelnen geht es um folgende Fragen:

  • Informationen über Ziele und Möglichkeiten des deutsch-griechischen Jugendaustauschs
  • Möglichkeiten der Finanzierung:
    • Vorstellung des Griechenland-Sonderprogramms des BMFSFJ
    • Vorstellung des EU-Programms JUGEND IN AKTION
  • Partnerfindung in Griechenland und erste konkrete Schritte
  • Zeitlicher Ablauf und Notwendigkeiten der Antragstellung
  • Was ist bei der Durchführung eines deutsch-griechischen Jugendaustausches zu berücksichtigen? Wie sieht ein förderwürdiges Programm aus?

Daneben wird es auch ausreichend Zeit zur Besprechung individueller Fragen zum deutsch-griechischen Jugend- und Fachkräfteaustausch geben.  Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung noch bis Freitag, den 13.01.2017:
Landratsamt Tübingen, EU-Struktur- und Projektförderung
Christa Hintermair
E-Mail: eu@kreis-tuebingen.de
Telefon: 07071/207-5301

Veranstalter

  • Landratsamt Tübingen, EU-Struktur- und Projektförderung, Frau Hintermair
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Frau  Jäckering
    JUGEND für Europa, (N.N.)
  • IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V., Frau Petala-Weber)
europedjht

Partner einladen und europäisch vernetzen!

Vom 28. bis 30. März 2017 findet in Düsseldorf der Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag (DJHT) statt. Die Veranstaltung ist auch für griechische Institutionen interessant. Als europäischer Partner deutscher Organisationen können sie zu vereinfachten Bedingungen am europäischen Fachprogramm europe@DJHT teilnehmen.

Weiterlesen

Fachtag Politische Bildung

Politische Bildung im Austausch

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend treibt den Deutsch-Griechischen Jugendaustausch durch Fachtage voran. Am 16. November standen Informationen rund um Politische Bildung im Deutsch-Griechischen Jugendaustausch im Fokus. Deutsche und griechische Akteure des Jugendaustauschs aus kulturellen Trägern, Behörden und Kommunen kamen in Bonn zusammen, um Konzepte zu entwickeln, mit denen sich der Austausch realisieren lässt. Und sie sensibilisierten für die Unterschiede zwischen beiden Ländern bei dem Thema. Politische Bildung in Deutschland hat ein anderes Fundament als in Griechenland. Das wurde allen Teilnehmenden klar. 

Weiterlesen