2.ΕλληνοΓερμανικó Φόρουμ Νεολαίας: Τεκμηρίωση και ενημέρωση

Για δεύτερη φορά σε διάστημα δύο ετών συναντήθηκαν μεταξύ 5 και 8 Μαρτίου 2017, αυτή τη φορά στη Θεσσαλονίκη, περίπου 120 φορείς από την Ελλάδα και την Γερμανία στα πλαίσια του Ελληνο-Γερμανικού Φόρουμ Νεολαίας. Σήμερα δημοσιεύεται η αναφορά της εκδήλωσης και στα Ελληνικά!

Στην εκδήλωση συμμετείχαν τόσο εκπρόσωποι οργανώσεων νέων από τις δύο χώρες όσο και πολιτικοί εκπρόσωποι των δύο κρατών. Το Φόρουμ λειτούργησε ως πλατφόρμα για μια ανταλλαγή εμπειριών και ως τόπος συνάντησης για το σχεδιασμό μελλοντικών πρότζεκτ. Στο τέλος της τετραήμερης εκδήλωσης και ύστερα από μια ζωηρή και ουσιαστική ανταλλαγή για το έργο των οργανώσεων που εκπροσωπήθηκαν, ανακοινώθηκαν περισσότερα από δέκα προτζεκτ που πρόκειται να υλοποιηθούν από κοινού με Έλληνες και Γερμανούς εταίρους.

Στη συνέχεια, με την χρονολογική σειρά του προγράμματος, αναφέρονται πληροφορίες και υπερσυνδέσεις σχετικές με τις εισηγήσεις, τα εργαστήρια και τα θέματα του Φόρουμ καθώς και υποδείξεις και πληροφορίες για το σχέδιο θεσμοθέτησης ενός Ελληνογερμανικού Ιδρύματος Νεολαίας.

Στην ακόλουθη υπερσύνδεση μπορείτε να κατεβάσετε την αναφορά του 2ου Ελληνογερμανικού Φόρουμ Νεολαίας: GR-Τεκμηρίωση και ενημέρωση

Thessaloniki in Leipzig: Praktikanten zu Gast

Bereits zum fünften Mal in Folge war es wieder soweit: Schüler aus der griechischen Abteilung der Deutschen Schule Thessaloniki kamen ins sächsische Leipzig, um dort dreiwöchige Betriebspraktika in verschiedenen Leipziger Unternehmen und Einrichtungen zu absolvieren. Vom 26. Juni bis 14. Juli 2017 schnupperten die 12 griechischen Jugendlichen in Jura, Chemie, Finanzwesen, aber auch Tourismusmarketing, Architektur und Journalismus Leipziger Arbeitsluft.

Drei Wochen Redaktionsluft in Leipzig hieß es diesen Sommer für Eleonora Korovessi aus Thessaloniki. Aber auch: Den schönen griechischen Sommer gegen deutsches Regenwetter tauschen – gefallen hat es ihr trotzdem. Als Praktikanten der Deutschen Schule Thessaloniki hatte die 16-Jährige sogar die Chance eigene Artikel in der Leipziger Volkszeitung zu veröffentlichen. Weiterlesen

Fachkräfteaustausch: Auf dem Weg zum Mosaik

Das deutsch-griechische Verhältnis ist auf einem Weg der Besserung, aber es gibt noch viel zu tun. Bei einem Fachkräfteaustausch zwischen dem Bonner Verein für Jugendförderung und dem griechischen Verein Filoxenia in Kryoneri wurde ein Jugendaustausch im Herbst mit dem Schwerpunkt Europa vorbereitet.

Der Fachkräfteaustausch vom 15. – 21. Mai zwischen dem Bonner Verein für Jugendförderung und dem griechischen Verein Filoxenia diente vor allem der Vorbereitung: Unter dem Themenschwerpunkt „Europa“ soll an der Außenwand des Kulturzentrums in Kryoneri von Jugendlichen aus Deutschland und Griechenland gemeinsam ein Mosaik gestaltet werden. Die Verbindung von Kunst, Kultur, Natur und aktuellen Themen soll die Jugendlichen beider Länder auf vielen Ebenen zusammenbringen und der erste Schritt für zukünftige Zusammenarbeit sein. Auch eine Rückbegegnung in Bonn sowie ein weiterer Fachkräfteaustausch sind geplant. Weiterlesen

Augenöffner

Von Athen nach Berlin. Nur wenige Monate vorher hatte Anna Letsiou noch nie von ICJA Freiwilligenaustausch weltweit in Berlin gehört, wo sie bis Februar 2017 ihren Europäischen Freiwilligendienst absolvierte – jetzt will sie bleiben. Für ihr Masterstudium.

„Ich wusste nicht was der Europäische Freiwilligendienst ist und ICJA kannte ich auch nicht als ich meinen Bachelor in Athen machte und mich nach Praktika in Berlin umsah“, erzählt Anna Letsiou. Berlin ist die Stadt, aus der ihre Mutter kommt – Anna nennt sie ihre „andere halbe Heimatstadt“. Über den Newsletter von Elix, einer griechischen NGO in Athen, erfuhr sie von der Möglichkeit, dort in einem EFD mit Geflüchteten zu arbeiten. Schon in ihrem Studium der Internationalen Beziehungen hatte sie sich mit dem Flüchtlingsrecht beschäftigt: „Ich habe ein halbes Jahr Praktikum bei der NGO Ärzte der Welt gemacht und mich dafür entschieden, mich mehr für die Integration von Geflüchteten einzusetzen“, erzählt Anna. Weiterlesen

DOCUMENTAthens

Kassel und Athen – bis zum letzten Jahr gab es wenig Verbindung zwischen den beiden Städten. Bis die documenta14, die weltweit bedeutendste Ausstellung für Moderne Kunst, zum ersten Mal nicht nur im hessischen Kassel, sondern auch in Griechenland stattfinden sollte. Das nahm auch eine Jugendbegegnung zum Anlass, Anfang April 2017 mit Jugendlichen aus Italien, Polen, Spanien und Deutschland nach Athen zu reisen. In einem Monat  findet nun die Rückbegegnung in Kassel statt. 

Verschiedene Entwicklungen in den vergangenen Jahren haben zu großen Veränderungen im Leben der Menschen in Europa und auch der Jugendlichen in allen europäischen Staaten geführt: Die Finanzkrise, die die Menschen u.a. in Italien, in Spanien und insbesondere Griechenland hart trifft. Menschen aus nicht europäischen Staaten, die Schutz oder Arbeit in Europa suchen, sich aber trotz des Begriffs „Willkommenskultur“ eher nicht willkommen fühlen können. Attacken von Fanatikern, die ihr ‚Heil‘ im Jenseits suchen, dazu aber unbedingt am Jenseits Uninteressierte mitnehmen wollen. Attacken von Fanatikern, die ihr ‚Heil‘ im Diesseits suchen und da auf keinen Fall ‚Ausländer‘ dabei haben wollen. Weiterlesen

Infotag zum deutsch-griechischen Jugendaustausch in Stralsund

Am 25. Juli 2017 findet in Stralsung ein regionaler Infotag zum „Jugendaustausch im Rahmen der deutsch-griechischen Gemeinde- und Städtepartnerschaften“ statt. Die Deutsch-Griechische Versammlung (DGV) lädt interessierte Kommunen und ihre regionalen Partner ein, sich im Rahmen des Infotags im Landratsamt Vorpommern-Rügen auszutauschen über Planung, Förderung und Zusammenarbeit im deutsch-griechischen Jugendaustausch. Weiterlesen

Gegensätze, die sich positiv begünstigen

 Pia Bockermann, Masterstudentin aus Bielefeld, verbringt das Sommersemester in Athen. Dem Vision Network Athens hat sie von ihren Erfahrungen in den ersten Monaten Leben und Studieren in Griechenland erzählt. Gelassenheit, Chaos, Spontanität und Flexibilität – diese scheinbaren Gegensätze machen Athen für Pia aus, erzählt sie.

VISION NETWORK ATHENS: Was hat dir so gut gefallen, dass du in Athen leben wolltest, Pia?
Pia Bockermann: Die Atmosphäre, das Leben, dieses Chaos, was dennoch sympathisch ist. Ich interessiere mich für die Antike und es fasziniert mich, dass ich einfach aus der Metro aussteigen und die Akropolis besuchen kann. Das hat ein ganz besonderes Flair. Weiterlesen