Augenöffner

Von Athen nach Berlin. Nur wenige Monate vorher hatte Anna Letsiou noch nie von ICJA Freiwilligenaustausch weltweit in Berlin gehört, wo sie bis Februar 2017 ihren Europäischen Freiwilligendienst absolvierte – jetzt will sie bleiben. Für ihr Masterstudium.

„Ich wusste nicht was der Europäische Freiwilligendienst ist und ICJA kannte ich auch nicht als ich meinen Bachelor in Athen machte und mich nach Praktika in Berlin umsah“, erzählt Anna Letsiou. Berlin ist die Stadt, aus der ihre Mutter kommt – Anna nennt sie ihre „andere halbe Heimatstadt“. Über den Newsletter von Elix, einer griechischen NGO in Athen, erfuhr sie von der Möglichkeit, dort in einem EFD mit Geflüchteten zu arbeiten. Schon in ihrem Studium der Internationalen Beziehungen hatte sie sich mit dem Flüchtlingsrecht beschäftigt: „Ich habe ein halbes Jahr Praktikum bei der NGO Ärzte der Welt gemacht und mich dafür entschieden, mich mehr für die Integration von Geflüchteten einzusetzen“, erzählt Anna. Weiterlesen

DOCUMENTAthens

Kassel und Athen – bis zum letzten Jahr gab es wenig Verbindung zwischen den beiden Städten. Bis die documenta14, die weltweit bedeutendste Ausstellung für Moderne Kunst, zum ersten Mal nicht nur im hessischen Kassel, sondern auch in Griechenland stattfinden sollte. Das nahm auch eine Jugendbegegnung zum Anlass, Anfang April 2017 mit Jugendlichen aus Italien, Polen, Spanien und Deutschland nach Athen zu reisen. In einem Monat  findet nun die Rückbegegnung in Kassel statt. 

Verschiedene Entwicklungen in den vergangenen Jahren haben zu großen Veränderungen im Leben der Menschen in Europa und auch der Jugendlichen in allen europäischen Staaten geführt: Die Finanzkrise, die die Menschen u.a. in Italien, in Spanien und insbesondere Griechenland hart trifft. Menschen aus nicht europäischen Staaten, die Schutz oder Arbeit in Europa suchen, sich aber trotz des Begriffs „Willkommenskultur“ eher nicht willkommen fühlen können. Attacken von Fanatikern, die ihr ‚Heil‘ im Jenseits suchen, dazu aber unbedingt am Jenseits Uninteressierte mitnehmen wollen. Attacken von Fanatikern, die ihr ‚Heil‘ im Diesseits suchen und da auf keinen Fall ‚Ausländer‘ dabei haben wollen. Weiterlesen

Infotag zum deutsch-griechischen Jugendaustausch in Stralsund

Am 25. Juli 2017 findet in Stralsung ein regionaler Infotag zum „Jugendaustausch im Rahmen der deutsch-griechischen Gemeinde- und Städtepartnerschaften“ statt. Die Deutsch-Griechische Versammlung (DGV) lädt interessierte Kommunen und ihre regionalen Partner ein, sich im Rahmen des Infotags im Landratsamt Vorpommern-Rügen auszutauschen über Planung, Förderung und Zusammenarbeit im deutsch-griechischen Jugendaustausch. Weiterlesen

Gegensätze, die sich positiv begünstigen

 Pia Bockermann, Masterstudentin aus Bielefeld, verbringt das Sommersemester in Athen. Dem Vision Network Athens hat sie von ihren Erfahrungen in den ersten Monaten Leben und Studieren in Griechenland erzählt. Gelassenheit, Chaos, Spontanität und Flexibilität – diese scheinbaren Gegensätze machen Athen für Pia aus, erzählt sie.

VISION NETWORK ATHENS: Was hat dir so gut gefallen, dass du in Athen leben wolltest, Pia?
Pia Bockermann: Die Atmosphäre, das Leben, dieses Chaos, was dennoch sympathisch ist. Ich interessiere mich für die Antike und es fasziniert mich, dass ich einfach aus der Metro aussteigen und die Akropolis besuchen kann. Das hat ein ganz besonderes Flair. Weiterlesen

die MASKE – inklusives Jugendtheaterprojekt

Was bedeutet ‚Anderssein‘ in der Ausgrenzung, Gleichstellung und Identitätsfindung? Für das inklusive Jugendtheaterprojekt  in Griechenland von deutschen, polnischen & griechischen Jugendlichen mit und ohne Behinderung im August 2017 sind noch einige Plätze frei.

Was bedeutet ‚Anderssein‘ in der heutigen ‚Normal‘-Gesellschaft? Beim inklusiven Jugendtheaterprojekt „die MASKE“ werden miteinander neue Formen der Kommunikation und der künstlerischen Zusammenarbeit entwickelt. ‘die MASKE‘ bietet eine zeitgenössische interaktive Theaterperformance basierend auf einer gemeinsam zu erarbeitenden Vorlage. Dabei richtet sich die Aufmerksamkeit auf den Faktor Freude & Spaß und das aktive Einbringen der eigenen Ideen und Erfahrungen mit den Themen Vielfalt und Ausgrenzung. Weiterlesen

Griechische Kulturmanager und Deutsche Kulturorganisationen gesucht

Mit Kultur gegen Arbeitslosigkeit und für gute, junge, innovative Ideen in Griechenland. Dafür setzt sich die Robert Bosch Stiftung mit ihrem Programm „stART – Jugendkultur in Griechenland“ ein. Noch bis zum 31. Mai können sich griechische Kulturmanager und deutsche Kulturorganisationen für das Programm bewerben.

Die griechische Realität zu einer Positiveren machen. Das will die Robert Bosch Stiftung ab diesem Herbst wieder möglich machen und damit auch einen aktiven Beitrag leisten, um dem Trend entgegenzuwirken, dass immer mehr Hochschulabsolventen Griechenland den Rücken kehren. Dazu soll ein Wissenstransfer im Bereich „Kulturmanagement“ stattfinden – in Form eines mehrstufigen Fortbildungs- und Stipendienprogramms. Weiterlesen

Acht Jahre Krisen in Griechenland

Welche Antworten auf die Krise(n) in Griechenland entwickeln junge Menschen? Eindrücke von der Veranstaltung in der Kreuzberger Kinderstiftung am 25. April 2017 in Bildern.

Ende April kamen die ersten Stipendiaten des Griechenland-Reisestipendiums der Kreuzberger Kinderstiftung und der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa zusammen, um mit Experten über ihre Erfahrungen in Griechenland zu diskutieren. Unter Moderation von Magnus Römer (Schwarzkopf Stiftung Junges Europa) sprachen Ellen Wiemer und Lisa Brüßler mit dem ehemaligen Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Griechenland, Wolfgang Schultheiß, sowie dem ehemaligen Ständigen Vertreter Julius Bobinger und dem Politikberater Charalampos Babis Karpouchtsis. Weiterlesen