Gemeinsame Geschichte untersuchen: Die Traditionspflege in der Bundeswehr

Vom 18. bis 26. November sind Interessierte ab 18 Jahren aus Deutschland und Griechenland zur gemeinsamen politischen Bildung ins Pfadfinderheim nach Geretsried eingeladen. Die Wilde Rose im BDP möchte dazu anregen, sich kritisch mit der Geschichte des Gebirgsjäger Bataillions Edelweiß und dem späteren Umgang der Bundeswehr im Rahmen der Traditionspflege auseinandersetzen.

Das Bataillon hat im 2. Weltkrieg auf dem Balkan und in Griechenland Massaker an der Zivilbevölkerung verübt, die bis heute nicht gesühnt sind. In Mittenwald fanden jahrelang Gedenkfeiern der Reservisten zusammen mit der Bundeswehr statt. Zwei Kasernen waren nach Generälen der Division „Edelweiß“ benannt, von denen einer in Jugoslawien wegen Kriegsverbrechen zum Tode verurteilt worden war.

In den 90er Jahren bildete sich eine Gruppe engagierter junger Leute, die Demonstrationen und Öffentlichkeitsarbeit gegen die Gedenkfeiern organisierte und es schließlich schaffte, dass sich die Bundeswehr distanzierte und auch die Kasernen umbenannt wurden.
Weiterlesen

Im grünen Klassenzimmer

Von der Kartoffelernte über Lebewesen im Teich, Pflanzen und saisonale Ernährung in den vier Jahreszeiten: In der Freiluga, dem schulpädagogischen Zentrum im Kölner Westen, können Stadtkinder die Natur spielerisch erleben, sehen, fühlen, riechen – und das seit 1925. Die älteste Schulgarten-Einrichtung Nordrhein-Westfalens öffnete ihre Türen für an Umweltbildung interessierte deutsche und griechische Jugendarbeiter. Und die hatten viele Fragen an Biologielehrer Niko Wiese und Gärtner Mohamed Maameri.

Ohne ein, zwei oder drei der 18 Tomatensorten, verschiedene Apfelschnitzen, Möhren und andere Schätze der Städtischen Freiluft- und Gartenarbeitsschule (Freiluga) im Kölner Westen probiert zu haben, konnten die griechischen und deutschen Jugendarbeiter nicht wieder gehen: Seit fast 100 Jahren, als der Begriff des urban gardening noch nicht in Mode war, existiert die Anlage bereits, die vom Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln als Träger betrieben wird und die sich vor Nachfrage gar nicht retten kann: Fast jeden Tag führt Biologielehrer Niko Wiese zwei Schulklassen zu unterschiedlichen Themen über das fast fünf Hektar große Gelände mit Nutz- und Schaugarten und Gewächshaus. Weiterlesen

Κολωνία-Θεσσαλονίκη: Αδελφοποιημένες πόλεις που πρωταγωνιστούν και στον εθελοντισμό

Πώς μπορεί η Κοινωνία των Πολιτών να διασφαλίσει ότι τα μέλη της συμμετέχουν ενεργά στη διαμόρφωση και την ενίσχυση του δημόσιου βίου; Σε αυτή την περίπλοκη ερώτηση ο Οργανισμός Εθελοντικών Προγραμμάτων της Κολωνίας δίνει μια πολύ απλή απάντηση: μέσα από τον εθελοντισμό.

Στο πλαίσιο της επίσκεψης σε 7 φορείς Υποστήριξης Παιδιών και Νέων με έδρα την Κολωνία, μέλη του 3ου Ελληνο-Γερμανικού Φόρουμ Νεολαίας είχαν την ευκαιρία να γνωρίσουν από κοντά τον Οργανισμό Εθελοντικών Προγραμμάτων της Κολωνίας (Kölner Freiwilligen Agentur) και κυρίως τη Διεθνή Εθελοντική Υπηρεσία του που ονομάζεται «Ανταλλαγή Εθελοντών με αδελφοποιημένες πόλεις». Weiterlesen

Projektbesuch Krebelshof in Köln-Worringen

Düstere Wolken hängen über dem Krebelshof, als der Bus mit 20 griechischen und deutschen Teilnehmern des Jugendforums vorfahren. Doch die Stimmung lässt sich von dem verhangenen Himmel nicht vermiesen: Als der Ansprechpartner nicht sofort auftaucht, stürmen erst ein paar Männer und dann auch Frauen das Tischfußballspiel unter einem Dach, und sofort wird es laut und munter.

Doch dann ergreift der Leiter des Jugendkulturzentrums, Vassilis Touplikiotis, das Wort, und alle hören aufmerksam zu. Es gibt einiges zu erfahren. Der ehemalige Bauernhof im nördlichsten Kölner Bezirk Worringen wurde irgendwann Kulturzentrum und war lange Zeit eine Anlaufstelle für weithin bekannte Konzerte. Der zugehörige Biergarten ist ein Magnet. Und doch ging das Etablissement 2012 pleite, und um den Hof vor dem Verfall oder vor dem Zugriff von Investoren zu retten, taten sich drei Träger der freien Sozialarbeit zusammen und gründeten die „gemeinnützige Gesellschaft für urbane Jugendarbeit GUJA“. Seither findet hier Jugend- und Kulturarbeit statt.

Weiterlesen

Ένα Σπίτι για το Δίκαιο των Ανηλίκων

Το 2007, τα ποσοστά της νεανικής παραβατικότητας στην Κολωνία έκαναν την πολιτεία και τις αρχές να ανησυχεί για το μέλλον της πόλης. Έτσι, το 2008 ιδρύθηκε το Σπίτι του Δικαίου Ανηλίκων (Haus des Jugendrechts), ένας ιδιαίτερος θεσμός που αποτελεί μία συνεργασία του δήμου, της εισαγγελίας και της αστυνομίας της Κολωνίας.

Προκειμένου να μάθουμε περισσότερα σχετικά με το φορέα, στο πλαίσιο του 3ου Ελληνο-γερμανικού φόρουμ, επισκεφτήκαμε το Σπίτι του Δικαίου Ανηλίκων και μιλήσαμε με αντιπροσώπους των τριών υπηρεσιών.

Όπως μας εξήγησαν , ο φορέας έχει ως στόχο να προστατέψει τους νέους και ανήλικους κατά συρροή δράστες από περαιτέρω κινδύνους, να βελτιστοποιήσει τις ποινικές διαδικασίες της δικαστικής έρευνας και να συνεισφέρει στην αποφυγή της νεανικής παραβατικότητας καθιερώνοντας ένα αίσθημα ασφάλειας στην καθημερινότητα των πολιτών της Κολωνίας. Weiterlesen

Streicheln, Spielen & Schuften

Seit 40 Jahren bietet die Jugendfarm Wilhelmshof Kindern eine kleine Oase, in der sie Natur erleben und Tiere und Pflanzen versorgen können. Alles unter dem Motto: Hier packen die Kinder selber an. Eine Gruppe des Jugendforums hat die Farm besucht – und auch Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu Umweltpädagogik in Griechenland diskutiert.

Auf der Farm sollen die Kinder den Umgang mit den Tieren lernen, erzählt Senel Furtana, der auf der Farm arbeitet. Manche der Kinder nutzen das Ferienangebot und bleiben eine ganze Woche. Ansonsten herrscht hier eine „Politik der offenen Tür“: Jeweils Dienstag bis Samstag von 13 bis 19 Uhr sind alle Kinder willkommen, um das Gelände mit Ställen, Spielplatz und Garten zu nutzen.

DSC09374

Weiterlesen