Ich war da, weil… (4)

Linos_Xanthopoulos….beim Ideenaustausch mit anderen Interessierten dabei sein wollte, um zu erfahren, welche gestalterischen Möglichkeiten die Politik uns – der europäischen Jugend – gibt.  Denn Vieles, was über Jahrzehnte mühsam zusammenwuchs, wurde innerhalb kürzester Zeit durch teils groteske gegenseitige Anschuldigungen auf politischer und medialer Ebene in den letzten Jahre zerstört. Als Deutsch-Grieche belastet mich das besonders. Weiterlesen

Ich war da, weil… (3)

Konstantinidis…ich für mein Startup ein Netzwerk aufbauen will. Unser Unternehmen gibt es erst seit wenigen Monaten – und wir organisieren Abenteuer-Tourismus. So haben wir zum Beispiel Ski- oder Kajaktouren im Programm. Zusammen mit Partnern von diesem Kongress wollen wir Austauschprogramme in Griechenland organisieren, die sich die Jugendlichen sonst nicht leisten können. Sie lernen dabei die Natur, Gastronomie und die Kultur von Griechenland auf eine neue Art und Weise kennen. Weiterlesen

Griechische Freiwillige und ihre Erwartungen

Auch dafür dient diese Internetplattform: Nektarios Parmakis, Generalsekretär des Hellenic Rescue Teams (Griechischer Freiwilliger Rettungsdienst), schildert seine Eindrücke in Bad Honnef und wagt eine Prognose. Ein erster griechischer Beitrag, den er selbst verfasst hat…

Ως εκπρόσωπος της Ελληνικής Ομάδας Διάσωσης παραυρέθηκα στο youth forum που έλαβε χώρα στο bad honnef στη Γερμανία. Έμεινα έκπληκτος από το γεγονός που μαζεύτηκαν εκπρόσωποι από Γερμανία και Ελλάδα με όραμα και όρεξη για την ανάπτυξη των Ελληνογερμανικών σχέσεων. Αυτό που διέκρινα με όσους συμμετέχοντες μίλησα, ήταν η ηθική και ο κοινός παρανομαστής να σχεδιαστούν δράσεις για την ενίσχυση των σχέσεων των δύο λαών, μέσα από τη μερίδα των νέων. Είναι ελπιδοφόρο το γεγονός ότι επιλέχθηκε να δωθεί βαρύτητα στην ανάπτυξη των σχέσεων μέσω των νέων των δύο χωρών, καθώς οι νέοι έχουν το χάρισμα να βλέπουν τα πράγματα πιο καθαρά, απαλλαγμένα από τα βάρη του παρελθόντος και με όνειρα για το μέλλον. Αυτό το χάρισμα σε συνδυασμό με κοινά ενδιαφέροντα μπορεί να εξαλείψει το χάσμα μεταξύ των δύο λαών και να χαράξει νέα πορεία.

Ελπίζουμε ως η μεγαλύτερη εθελοντική διασωστική ομάδα στην Ελλάδα να φανούμε αντάξιοι των προσδοκιών ενός τέτοιου εγχειρήματος και να βοηθήσουμε όπως μπορούμε στην πορεία που θα χαράξουν οι νέοι μας.
Με εκτίμηση,
Παρμάκης Νεκτάριος
γενικός γραμματέας Ελληνικής Ομάδας Διάσωσης

„Frau Merkel hat das nicht erfunden“

Das Deutsch-Griechische Jugendwerk ist ihre Vision: Sigrid Skarpelis-Sperk kämpft seit über zehn Jahren dafür. Die Sozialdemokratin und Präsidentin der Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften spricht auf dem Jugendkongress in Bad Honnef mit agorayouth.com über ihre Beweggründe – und wie ihr eigenes Leben damit verbunden ist. Weiterlesen

Aufklärung für die Ausbildung

Die Frau braucht für ihre Berufsberatung keinen Schreibtisch. Auf dem Schulhof hilft Panagiota Styliara, wo sie nur kann. „Gemeinsam haben wir überlegt, welcher technische Beruf für den Freund meines Sohnes passen könnte“, erzählt die Deutsch-Griechin. Sie verständigte sich sofort mit der Deutsch-Hellenischen Wirtschaftsvereinigung (DHW). Und nun könnte es mit einem Praktikum in einer Kfz-Werkstatt klappen. Weiterlesen

Hier ist etwas passiert

Mit den Abschlussreden der beiden Regierungsseiten ist das Deutsch-Griechische Jugendforum in Bad Honnef am 6. November ausgeklungen. Diese Informationsplattform sammelt nun die Projektideen und dokumentiert die Arbeit der vergangenen Tage. Zwei Dinge stehen nun fest: Ab 2016 soll das Deutsch-Griechische Jugendwerk Realität werden. Und bereits im kommenden Jahr wird ein Sonderprogramm der deutschen Bundesregierung finanzielle Mittel bereitstellen. Ein guter nächster Schritt wäre im kommenden Jahr das Griechisch-Deutsche Jugendforum in Griechenland.

Mit den Worten „Das Eisen schmieden solange es heiß ist“, verabschiedete Thomas Thomer vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Gäste. Sein Amtskollege Panagiotis Kanellopoulus vom griechischen Generalsekretariat für Jugend lobte zuvor die Arbeit der Teilnehmenden: „Schon jetzt ist die Zusammenarbeit sichtbar und es ist spürbar, dass wir auch künftig gute Projekte zeigen können.“

In den kommenden Tagen erklären wir hier noch ein paar Dinge zum Wort „Jugendwerk“ und veröffentlichen die Projektideen, die in Bad Honnef erarbeitet wurden. Außerdem füllen wir dieses Portal mit weiteren Interviews, ein paar Bildern und Artikeln. Also: Dran bleiben…


 

The German-Greek Youth-Forum in Bad Honnef has finished with the closing speeches of the government representatives. This information platform now collects the project ideas and documents the work of the past days. Two things are now clear: In 2016, the German-Greek Youth-Office is to become reality. And next year a special program of the German Federal Government will provide financial resources. A good next step would be the Greek-German Youth-Forum in Greece in the coming year.

With the words „Forging while the iron is hot“ Thomas Thomer by the German Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth adopted the guests. His counterpart Panagiotis Kanellopoulus from the Greek General Secretariat for Youth previously praised the work of the participants: “Even now, the cooperation is visible and it is felt that we can show good projects in the future.“

In the coming days we will explain a few things for the word “Jugendwerk” and publish the project ideas that were developed in Bad Honnef. Moreover, we fill this portal with further interviews, a few pictures and articles. So: Stay tuned …

Gruppenbild

Hochkarätiger Rahmen für das Deutsch-Griechische Jugendforum: Empfang in der Villa Hammerschmidt am 5. November.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Blick auf die Jugend

Im Rahmen des Deutsch-Griechischen Jugendforums vergaßen die Teilnehmenden nicht, worum es letztlich geht: junge Menschen unterstützen – national wie international. Dazu nutzten die Gruppen einen Nachmittag in Köln. Hier nur zwei Beispiele: