„Frau Merkel hat das nicht erfunden“

Das Deutsch-Griechische Jugendwerk ist ihre Vision: Sigrid Skarpelis-Sperk kämpft seit über zehn Jahren dafür. Die Sozialdemokratin und Präsidentin der Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften spricht auf dem Jugendkongress in Bad Honnef mit agorayouth.com über ihre Beweggründe – und wie ihr eigenes Leben damit verbunden ist. Weiterlesen

Aufklärung für die Ausbildung

Die Frau braucht für ihre Berufsberatung keinen Schreibtisch. Auf dem Schulhof hilft Panagiota Styliara, wo sie nur kann. „Gemeinsam haben wir überlegt, welcher technische Beruf für den Freund meines Sohnes passen könnte“, erzählt die Deutsch-Griechin. Sie verständigte sich sofort mit der Deutsch-Hellenischen Wirtschaftsvereinigung (DHW). Und nun könnte es mit einem Praktikum in einer Kfz-Werkstatt klappen. Weiterlesen

Hier ist etwas passiert

Mit den Abschlussreden der beiden Regierungsseiten ist das Deutsch-Griechische Jugendforum in Bad Honnef am 6. November ausgeklungen. Diese Informationsplattform sammelt nun die Projektideen und dokumentiert die Arbeit der vergangenen Tage. Zwei Dinge stehen nun fest: Ab 2016 soll das Deutsch-Griechische Jugendwerk Realität werden. Und bereits im kommenden Jahr wird ein Sonderprogramm der deutschen Bundesregierung finanzielle Mittel bereitstellen. Ein guter nächster Schritt wäre im kommenden Jahr das Griechisch-Deutsche Jugendforum in Griechenland.

Mit den Worten „Das Eisen schmieden solange es heiß ist“, verabschiedete Thomas Thomer vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Gäste. Sein Amtskollege Panagiotis Kanellopoulus vom griechischen Generalsekretariat für Jugend lobte zuvor die Arbeit der Teilnehmenden: „Schon jetzt ist die Zusammenarbeit sichtbar und es ist spürbar, dass wir auch künftig gute Projekte zeigen können.“

In den kommenden Tagen erklären wir hier noch ein paar Dinge zum Wort „Jugendwerk“ und veröffentlichen die Projektideen, die in Bad Honnef erarbeitet wurden. Außerdem füllen wir dieses Portal mit weiteren Interviews, ein paar Bildern und Artikeln. Also: Dran bleiben…


 

The German-Greek Youth-Forum in Bad Honnef has finished with the closing speeches of the government representatives. This information platform now collects the project ideas and documents the work of the past days. Two things are now clear: In 2016, the German-Greek Youth-Office is to become reality. And next year a special program of the German Federal Government will provide financial resources. A good next step would be the Greek-German Youth-Forum in Greece in the coming year.

With the words „Forging while the iron is hot“ Thomas Thomer by the German Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth adopted the guests. His counterpart Panagiotis Kanellopoulus from the Greek General Secretariat for Youth previously praised the work of the participants: “Even now, the cooperation is visible and it is felt that we can show good projects in the future.“

In the coming days we will explain a few things for the word “Jugendwerk” and publish the project ideas that were developed in Bad Honnef. Moreover, we fill this portal with further interviews, a few pictures and articles. So: Stay tuned …

Gruppenbild

Hochkarätiger Rahmen für das Deutsch-Griechische Jugendforum: Empfang in der Villa Hammerschmidt am 5. November.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Blick auf die Jugend

Im Rahmen des Deutsch-Griechischen Jugendforums vergaßen die Teilnehmenden nicht, worum es letztlich geht: junge Menschen unterstützen – national wie international. Dazu nutzten die Gruppen einen Nachmittag in Köln. Hier nur zwei Beispiele:

Wassertrupp einsatzbereit! Wasser marsch! Wasser halt !….

Das waren nur wenige der Befehle, die am 5. November über den Vorplatz der Jugendfeuerwehr Dellbrück klangen. Die Löschgruppe Dellbrück ist eine von 26 Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Köln. Eine 14-köpfige Delegationsgruppe des Youth Forums Bad Honnef hatte die Möglichkeit, die Arbeit der Jugendlichen vor Ort während ihrer Gruppenstunde kennenzulernen.

Feuer und Flamme trotz Regens: Die Freiwillige Feuerwehr in Köln-Dellbrück begrüßte griechische und deutsche Teilnehmer des Forums, darunter auch die Regierungsvertreter.

Feuer und Flamme trotz Regens: Die Freiwillige Feuerwehr in Köln-Dellbrück begrüßte griechische und deutsche Teilnehmer des Forums, darunter auch die Regierungsvertreter.

Bereitwillig beantworteten die Jugendlichen nahezu alle Fragen der deutsch-griechischen Delegation und begeisterten die Teilnehmer durch ihre selbstbewusste, gastfreundliche und offene Art: Von welchem Alter an können Jugendliche bei der Jugendfeuerwehr mitmachen? Darf man ab diesem Alter auch schon bei richtigen Notfalleinsätzen mitfahren? Können auch Mädchen bei der Jugendfeuerwehr mitmachen? Habt ihr besondere Events oder Feste? Aber auch komplexere Fragen wie Ausbildung, Unterschiede Freiwillige und Berufsfeuerwehr, persönliche Motive zum Eintritt in die Feuerwehr, Einsatzgebiete wie Brandbekämpfung und Schadwasserrückhaltung, Ruhezeiten oder Versicherungssystem wurden ausführlich erläutert. Anschließend führten die Jugendlichen auf dem Außengelände ein komplettes Manöver durch und erklärten den Teilnehmern die Gerätschaften.
In der Arbeitsgruppe des folgenden Tages wurden die gesammelten Eindrücke besprochen, die Unterschiede des deutschen und griechischen Rettungsdienstes verdeutlicht sowie Ansätze für einen Jugendaustausch skizziert.
Viele träumen davon, Feuerwehrmann zu werden. Dieser Wunsch ist gar nicht so fernliegend. Denn schon als Jugendlicher hat man die Möglichkeit bei der Jugendfeuerwehr mitzumachen oder den Ernstfall zu proben. Für den einen oder anderen Teilnehmer der Delegation ging hier sicherlich auch noch ein anderer Wunsch in Erfüllung: einen Feuerwehrwagen einmal ganz aus der Nähe zu erforschen. Wir sagen: Vielen Dank!

von Anja Hack,
Teilnehmerin beim Deutsch-Griechischen Jugendforum, Wirtschaftsjuristin bei „Lichtfänger“, Ansprechpartnerin für Inklusion, Kinder- und Jugendarbeit, Erneuerbare Energien, Umwelt, Erlebnispädagogik, eLearning, Internettechnologien, Outdoor, Ökologie, Alternativer Tourismus, Marketing

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Ich bin hier, weil… (2)

Wolfgang-Rechenhofer

Wolfgang Rechenhofer

… ich sicher bin, dass das Deutsch-Griechische Jugendwerk Realität wird. Die Erwartungen an die Idee dahinter waren vor Kurzem in Griechenland selbst noch nicht sehr hoch. Seit dem 12. September hat sich das mit der Unterzeichnung der gemeinsamen Absichtserklärung zur Errichtung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks sicher geändert.

In Griechenland werden enorm viele Projekte durchgeführt. Dahinter stehen aber meist Einzelinitiativen und selbst Einzelpersonen. Eine strukturierte Jugendarbeit fehlt. Der Kongress hier Bad Honnef ist eine Initialzündung, den Prozess dahin zu fördern – für einen gesicherten und letztlich irgendwann auch einfacheren Austausch zwischen den Jugendlichen und den Jugendinitiativen der beiden Länder.

Weiterlesen

Ich bin hier, weil… (1)

Unbenannt-2

Sultana Zorpidu

…. ich die Gründung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks unterstützen will. Über 30 Jahre habe ich in Deutschland gelebt. Seit fünf Jahren bin ich nun wieder in Griechenland. Meine Kinder haben einen deutschen Vater und sie sind hier geboren. Mit meiner Geschichte kann ich eine gute Brücke zwischen Deutschland und Griechenland schlagen.

In meiner Aufgabe als Vorsitzende des Forschungsinstituts würde ich gerne ein kulturelles und technologisches Netzwerk ins Leben rufen. Denn in unserem Ort gibt es unglaubliche viele historische Objekte – und wir sind auf der Suche nach Leuten, die ihr Wissen in der 3D-Digitalisierung an junge Menschen weitergeben. Das Projekt soll damit auch einen wirtschaftlichen Effekt haben, denn die Jugendarbeitslosigkeit in unserer Region liegt bei 70 Prozent. Weiterlesen

Austausch gegen die Vorurteile

In den ersten Tagen dachte Maria Melikidiou, alle halten sie für faul – weil sie eine Griechin ist. Als die 23-Jährige die Geschichte zwei Monate später erzählt, lächelt sie: „Ich habe jede zwei Minuten gefragt: ‚Kann ich Ihnen helfen?’“ Unterdessen ist sie richtig in Bielefeld angekommen, sie arbeitet dort mit behinderten Menschen in der sozialen Einrichtung Bethel, spielt mit ihnen Brettspiele oder hilft den älteren Behinderten in der Wohngruppe beim Essen. Und die Betreuer schätzen ihre Arbeit. Weiterlesen

Hier wird etwas gestartet

Eröffnung des Deutsch-Griechischen Jugendforums

3. November 2014: Eröffnung des Deutsch-Griechischen Jugendforums | The German-Greek Youth-Forum begins

„Allein eine angemessene Übersetzung für das deutsche Wort „Jugendwerk“ im Griechischen zu finden, ist eine echte Herausforderung.“ Mit diesen Worten leitete Thomas Thomer vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das Deutsch-Griechische Jugendforum ein. Der Ort für die nächsten Tage des Austauschs und der Ideenfindung ist gut gewählt: Das Katholisch Soziale Institut in Bad Honnef versteht sich als Ort des Dialogs zwischen gesellschaftlichen Gruppen und Kräften. Das klingt nach Offenheit für alles. Und dessen bedarf es auch. Denn die etwa 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Griechenland und Deutschland decken so ziemlich alles ab. Jugendarbeit findet auch in Griechenland vor allem in kleineren Verbänden und Organisationen statt – von Sportclubs über Umweltschutzbewegungen bis hin zu Kulturinstitutionen. Daher ist das Ziel, den beiden Ländern eine neue und gemeinsame Basis für den Jugendaustausch zu bauen, auch kein einfaches. Das Deutsch-Griechische Jugendforum soll dennoch den Weg dafür ebenen. Weiterlesen

Deutsch-Griechisches Jugendforum

Veranstaltungsinformation_DDie Weiterentwicklung der jugendpolitischen Zusammenarbeit und Jugendmobilität zwischen Deutschland und Griechenland ist ein wichtiges politisches Anliegen. Aktuell wird der Jugendaustausch von den zuständigen Ministerien Deutschlands und Griechenlands, im Vorfeld der Errichtung eines Deutsch-Griechischen Jugendwerks intensiviert. Hierzu findet ein Deutsch-Griechisches Jugendforum des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Zusammenarbeit mit IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. vom 3. bis 6. November 2014 in Bad Honnef bei Bonn statt.
Das Deutsch-Griechische Jugendforum ist Treffpunkt für erfahrene und zukünftige deutsche und griechische Partner. Es dient als Plattform zum Erfahrungsaustausch und als Ideenschmiede für zukünftige Projekte. Zentrales Anliegen der Veranstaltung ist der Aufbau von neuen Partnerkontakten zur Durchführung deutsch-griechischer Jugendbegegnungen.

Weiterlesen