Der Seismograph der Armut

Bei ihrer täglichen Arbeit merken sie, wie die Menschen in Griechenland leiden: Die Organisation „Ärzte der Welt“ kümmert sich um die Vergessenen – Arme, Obdachlose, Flüchtlinge – und versorgt sie medizinisch. In den Krankenstationen könnten in Zukunft auch deutsche Freiwillige arbeiten.

Weiterlesen

Wassertrupp einsatzbereit! Wasser marsch! Wasser halt !….

Das waren nur wenige der Befehle, die am 5. November über den Vorplatz der Jugendfeuerwehr Dellbrück klangen. Die Löschgruppe Dellbrück ist eine von 26 Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Köln. Eine 14-köpfige Delegationsgruppe des Youth Forums Bad Honnef hatte die Möglichkeit, die Arbeit der Jugendlichen vor Ort während ihrer Gruppenstunde kennenzulernen.

Feuer und Flamme trotz Regens: Die Freiwillige Feuerwehr in Köln-Dellbrück begrüßte griechische und deutsche Teilnehmer des Forums, darunter auch die Regierungsvertreter.

Feuer und Flamme trotz Regens: Die Freiwillige Feuerwehr in Köln-Dellbrück begrüßte griechische und deutsche Teilnehmer des Forums, darunter auch die Regierungsvertreter.

Bereitwillig beantworteten die Jugendlichen nahezu alle Fragen der deutsch-griechischen Delegation und begeisterten die Teilnehmer durch ihre selbstbewusste, gastfreundliche und offene Art: Von welchem Alter an können Jugendliche bei der Jugendfeuerwehr mitmachen? Darf man ab diesem Alter auch schon bei richtigen Notfalleinsätzen mitfahren? Können auch Mädchen bei der Jugendfeuerwehr mitmachen? Habt ihr besondere Events oder Feste? Aber auch komplexere Fragen wie Ausbildung, Unterschiede Freiwillige und Berufsfeuerwehr, persönliche Motive zum Eintritt in die Feuerwehr, Einsatzgebiete wie Brandbekämpfung und Schadwasserrückhaltung, Ruhezeiten oder Versicherungssystem wurden ausführlich erläutert. Anschließend führten die Jugendlichen auf dem Außengelände ein komplettes Manöver durch und erklärten den Teilnehmern die Gerätschaften.
In der Arbeitsgruppe des folgenden Tages wurden die gesammelten Eindrücke besprochen, die Unterschiede des deutschen und griechischen Rettungsdienstes verdeutlicht sowie Ansätze für einen Jugendaustausch skizziert.
Viele träumen davon, Feuerwehrmann zu werden. Dieser Wunsch ist gar nicht so fernliegend. Denn schon als Jugendlicher hat man die Möglichkeit bei der Jugendfeuerwehr mitzumachen oder den Ernstfall zu proben. Für den einen oder anderen Teilnehmer der Delegation ging hier sicherlich auch noch ein anderer Wunsch in Erfüllung: einen Feuerwehrwagen einmal ganz aus der Nähe zu erforschen. Wir sagen: Vielen Dank!

von Anja Hack,
Teilnehmerin beim Deutsch-Griechischen Jugendforum, Wirtschaftsjuristin bei „Lichtfänger“, Ansprechpartnerin für Inklusion, Kinder- und Jugendarbeit, Erneuerbare Energien, Umwelt, Erlebnispädagogik, eLearning, Internettechnologien, Outdoor, Ökologie, Alternativer Tourismus, Marketing

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Austausch gegen die Vorurteile

In den ersten Tagen dachte Maria Melikidiou, alle halten sie für faul – weil sie eine Griechin ist. Als die 23-Jährige die Geschichte zwei Monate später erzählt, lächelt sie: „Ich habe jede zwei Minuten gefragt: ‚Kann ich Ihnen helfen?’“ Unterdessen ist sie richtig in Bielefeld angekommen, sie arbeitet dort mit behinderten Menschen in der sozialen Einrichtung Bethel, spielt mit ihnen Brettspiele oder hilft den älteren Behinderten in der Wohngruppe beim Essen. Und die Betreuer schätzen ihre Arbeit. Weiterlesen

Hier wird etwas gestartet

Eröffnung des Deutsch-Griechischen Jugendforums

3. November 2014: Eröffnung des Deutsch-Griechischen Jugendforums | The German-Greek Youth-Forum begins

„Allein eine angemessene Übersetzung für das deutsche Wort „Jugendwerk“ im Griechischen zu finden, ist eine echte Herausforderung.“ Mit diesen Worten leitete Thomas Thomer vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das Deutsch-Griechische Jugendforum ein. Der Ort für die nächsten Tage des Austauschs und der Ideenfindung ist gut gewählt: Das Katholisch Soziale Institut in Bad Honnef versteht sich als Ort des Dialogs zwischen gesellschaftlichen Gruppen und Kräften. Das klingt nach Offenheit für alles. Und dessen bedarf es auch. Denn die etwa 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Griechenland und Deutschland decken so ziemlich alles ab. Jugendarbeit findet auch in Griechenland vor allem in kleineren Verbänden und Organisationen statt – von Sportclubs über Umweltschutzbewegungen bis hin zu Kulturinstitutionen. Daher ist das Ziel, den beiden Ländern eine neue und gemeinsame Basis für den Jugendaustausch zu bauen, auch kein einfaches. Das Deutsch-Griechische Jugendforum soll dennoch den Weg dafür ebenen. Weiterlesen