Arm aber sexy?

Wo Mieten günstig sind, zieht es Künstler und Kreative an. Sie experimentieren mit neuen Wirtschaftsmodellen und bringen frischen Wind in eine Stadt. Werden sie gut behandelt, dann kommen sie, um zu bleiben. In Thessaloniki sind sie sich noch nicht sicher. Ein Spaziergang durch die Stadt.

Brauner Rost schimmert unter den grellen Graffiti hervor, Spinnweben dekorieren viele Jalousien in der Innenstadt von Thessaloniki. Geöffnet wurden einige der Ladenlokale wohl schon seit Jahren nicht mehr. Keine Frage: So pulsierend und jung, so lebensfroh die Stadt auch daherkommen mag, ist die Finanzkrise doch auch hier deutlich zu spüren. Räudig wirkt die Innenstadt jenseits der touristischen Pfade, die Straßen sind unaufgeräumt und in den Bars und Clubs verliert sich eine eigentlich motivierte junge Generation Abend für Abend in einem Strudel aus Rotwein und Ouzo. Weiterlesen

The Refugee issue: A common understanding is needed

The Refugee issue is a burning topic in Greece, but as well in Germany. Therefore it was a constant topic during the whole forum. In workshops, field visits and talks Greeks and Germans exchanged insights about the countries realities.

Starting their journey in Frankfurt, Patras, Munich or Athens, the participants arrived in Thessaloniki with a lot of expectations on the 2nd Greek-German Youth Forum. Filled with dreams and ideas for a new era in both, the two countries and the cooperation in the youth sector.  With the hope for a positive change. For a generation that is experiencing some very tough challenges, international collaboration tends to be one of the most decisive tools allowing people to find much needed solutions to the problems they face. The success of their objectives was based largely on the analysis and understanding of critical issues for both countries as the refugee issue is one. Weiterlesen

Survey No. 3: What do you take with you?

Almost 100 participants are present at the 2nd Greek-German Youth Forum. We approached a few of them, asking them the question: What do you take with you? Is there room for improvement? What did you profit from?

Fabian Klenner KopieI came here with not that many expectations – I just wanted to find one partner organisation for eco building in Greece and finally I managed to find four! With one of them I am going to have a cooperation in Lefkada. I will go there for two days after the end of the forum. The other partner is a German guy who is going to visit us in Berlin in order to discuss about our plans. Another potential Greek partner approached me in order to find out if I am willing to do a project together with him. So we are going to have a meeting in October. The Greek-German Youth Forum was a nice and fruitful experience for me. Although I think that there was a need for extra workshops and time. I loved the creativity walk that we had and the variety of NGOs that were participants of the Forum. Also coffee breaks were absolutely perfect, because we had the sufficient time to discuss with other organizations and make collaborations. I would really like to participate  in the 3rd Greek-German Youth-Forum.
Fabian Klenner, artstifter e.V., Berlin

Weiterlesen

Mobil mit Europass und Youthpass

Förderprogramme, Erasmus+ oder Easyjet: Möglichkeiten für junge Menschen, sich grenzübergreifend auszutauschen, gibt es mittlerweile wie Sand an der Ägäis. Mühe macht also weniger das Reisen an sich, sondern es sind mittlerweile vor allem die bürokratischen Hürden vor und nach den Treffen, die den Austausch erschweren.

Welche Dokumente benötige ich? Wie halte ich meine Erfahrungen fest? Und wie kann ich mein eigenes Profil, meine Fähigkeiten und meine Interessen auf eine Weise kommunizieren, dass sie zu den Erwartungen meines Austauschpartners passen? Die Programme YouthPass und Europass konzentrieren sich auf diese Herausforderungen beide mit ihrem eigenen Schwerpunkt – das eine für Jugendaustausch, das andere für die Förderung von Mobilität unter Berufstätigen. Weiterlesen

Youth work: Two countries, two approaches

More than two years ago, the founding process of the German-Greek youth office started and it is still ongoing. Several circumstances slowed the process down; one for sure are the different structures of youth work in both countries. The first conference day in Thessaloniki, Katerina Poutou and Tobias Köck talked about the structural challenges of binational collaborations. For Agorayouth we digged deeper into the subject matter.

GGYouthForum_tillholland-13When it comes to bilateral cooperations a framework is needed. Discussions, action, budget, priorities, evaluation – all of these matters need a framework for contracts while figuring out if this policy is to be accepted or not. „The Greek are lacking this framework“, admits Katerina Poutou, social worker and representative of the NGO Arsis. Tobias Köck from the German National Youth Council seconds on that: „It is important to have strong structures and concrete concepts with evaluation“, he says. „But is also important to get in touch with youth and to ask them what they want to do. So participation is the main key and we should be focused on this.“

Weiterlesen

Feierliche Eröffnung: Auf dem Weg zum Deutsch-Griechischen Jugendwerk

Etwas mehr als zwei Jahre hat es gedauert, doch nun kamen vom 5.-8. März 2017 rund 100 Teilnehmer aus Griechenland und Deutschland zum zweiten Deutsch-Griechischen Jugendforum in Thessaloniki zusammen – und erfuhren einige Überraschungen.

Bürgermeister Yiannis Boutaris freute sich über seinen vollen Rathaussaal: „Wir sind sehr oft gefangen in alten und konservativen Ansichten, auch in der deutsch-griechischen Zusammenarbeit und wir wollen ja eigentlich Türen öffnen mit dem Jugendwerk, also junge Menschen zusammenbringen.“ Was bereits vor Jahren begonnen habe, soll nun weiter ausgeweitet und auch zur gemeinsamen Problembewältigung genutzt werden, so Boutaris Plädoyer. „Es ist sehr unangenehm, dass wir Mauern und Zäune an den Grenzen haben und keine Willkommenskultur in Griechenland. Die Flüchtlingsströme sind ja nicht zufällig entstanden, sondern durch Kriege und Krisen, die wiederum dem Einfluss anderer Faktoren unterliegen“. Ihn freue es, wenn ein Jugendbüro in Thessaloniki entstehen würde, als Vorstufe zum Deutsch-Griechischen Jugendwerk: „Wir würden uns gerne dieser Herausforderung stellen – die Jugend ist die Perspektive für die Zukunft und das müssen wir noch stärker fördern und unterstützen. Dazu ist das Jugendwerk für mich da“, betonte Boutaris.  Weiterlesen