Es war einmal. heute

Wie können junge Menschen aus dem gemeinsamen Erbe Deutschlands und Griechenlands schöpfen? Die Konferenz „Es war einmal. heute – Jugend im Fokus der deutsch-griechischen Beziehungen“ fand vom 28. bis 30. Mai in der bayrischen Landeshauptstadt München statt und versuchte Antworten zu geben. Ein Veranstaltungsbericht.

„Es gibt Otto den Bayern, der eine große Rolle in den deutsch-griechischen Beziehungen gespielt hat, es gibt Otto Rehagel und das erste Goethe-Institut der Welt hat 1952 in Athen eröffnet. Inzwischen haben mehr als 300.000 Griechen ihren Wohnort in Deutschland gefunden und das deutsche Wirtschaftswunder wäre ohne die Hilfe der griechischen Einwanderer nicht möglich gewesen“, zählte Thomas Thomer, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), die Erfolge in den Beziehungen beider Länder auf. Das BMFSFJ und das Ministerium für Bildung, Forschung und Religiöse Angelegenheiten der Hellenischen Republik hatten Multiplikatorinnen und Teamer von deutsch-griechischen Jugendbegegnungen eingeladen, sich zwei Tage lang auf der Konferenz „es war einmal. heute“ über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auszutauschen – und das im hellenistisch geprägten München. Weiterlesen

Der Geschichte auf der Spur

Es ist nicht schwer in München auf griechische Spurensuche zu gehen:  Bei einem Spaziergang durch die Stadt fanden die Teilnehmenden der Konferenz fast an jeder Ecke der Innenstadt Spuren des hellenistischen Erbes. Auch die Exkursion in das NS-Dokumentationszentrum München brachte Unbekanntes hervor.

Nicht umsonst wird München auch das „Isar-Athen“ genannt: Die erste Station am Münchner Königsplatz in der Maxvorstadt zeigte der 30-köpfigen Teilnehmergruppe des Stadtspaziergangs wieviel von Griechenland in München steckt – und wem die Stadt das zu verdanken hat. Weiterlesen

Impressionen: es war einmal. heute

Rund 100 Teilnehmende aus Deutschland und Griechenland tauschten sich auf der Konferenz „Es war einmal. heute – Jugend im Fokus der deutsch-griechischen Beziehungen“ in der bayrischen Landeshauptstadt München aus. Zwischen Fragen nach europäischer Solidarität, griechischer Spurensuche in der Stadt und Netzwerken war auch Zeit für ein paar fotografische Eindrücke.


Fotos: agorayouth & Jörg Wild – Pressenetzwerk für Jugendthemen

 

 

Konferenzauftakt: es war einmal. heute.

Vom 28. bis 30. Mai wird die bayrische Landeshauptstadt München zum Zentrum des deutsch-griechischen Austausches: Die bilaterale Konferenz „Es war einmal. heute – Jugend im Fokus der deutsch-griechischen Beziehungen“ stellt die Frage: Was macht die Beziehungen der beiden Länder wirklich aus? Wie können junge Menschen aus dem gemeinsamen Erbe schöpfen und was brauchen sie, um den Weg zu einem solidarischen Europa zu ebnen? In den nächsten Tagen finden Sie einige Eindrücke von der Konferenz auf dem Blog.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Ministerium für Bildung, Forschung und Religiöse Angelegenheiten der Hellenischen Republik hatten Teamerinnen und Teamer von deutsch-griechischen Jugendbegegnungen eingeladen, sich zwei Tage lang über diese Fragen auszutauschen.
Weiterlesen

Okkupation in Griechenland: Präsentation des neuen Online-Zeitzeugenarchivs

Am Montag, den 23. April 2018 wird das neue digitale Zeitzeugenarchiv „Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland“ im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors in Berlin vorgestellt.

Das Archiv enthält 90 lebensgeschichtliche Video-Interviews mit griechischen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus der Zeit der Okkupation Griechenlands durch das deutsche nationalsozialistische Regime. Neben den Videos enthält die Sammlung Transkripte, Fotos, Dokumente und weitere Begleitmaterialien, die ab sofort für Bildung und Wissenschaft zur Verfügung stehen. Weiterlesen

Bilaterale Konferenz: es war einmal. heute.

Was macht die deutsch-griechischen Beziehungen wirklich aus? Wie können junge Menschen in Deutschland und Griechenland heute aus ihrem gemeinsamen Erbe schöpfen und was brauchen sie, um ihren Weg hin zu einem solidarischeren Europa zu ebnen? Darum wird es bei der Konferenz „es war einmal. heute.- Bilaterale Konferenz Jugend im Fokus der deutsch-griechischen Beziehungen“ vom 28. – 30. Mai 2018 in München gehen.
Weiterlesen

Wenn 1963 wie gestern wirkt

Die Wirtschaft in Deutschland boomte, die Arbeitslosenquote betrug gerade einmal 0,1 Prozent. Inzwischen liegt das Anwerbeabkommen zwischen Griechenland und Deutschland knapp 58 Jahre zurück. Hans-Jörg Eckardt half den ersten Gastarbeitern aus Griechenland beim Ankommen und setzte das Abkommen von Thessaloniki aus um. Auf agorayouth.com erinnert er sich an seine Zeit in Griechenland, denn er will, dass auch die Jugend weiß wie prägend die Zeit für die Gastarbeiter, aber auch für Deutschland war.

Wenn Hans-Jörg Eckardt und seine Frau Doris von ihrer Zeit in Thessaloniki erzählen, wirkt es so als sei das vielleicht 10 Jahre her und nicht 55. So präsent sind die beiden in ihren Erzählungen. Sie haben massenhaft Dokumente, Fotos, Tagebucheinträge und Erinnerungen über die Zeit der ersten Gastarbeiter in Deutschland gesammelt – und das Thema lässt sie bis heute nicht los: Hans-Jörg Eckardt setzt sich im Landesseniorenrat Baden-Württemberg für die Anliegen von Migranten im Alter für die Lösung der wachsenden Probleme des späten Lebensabschnitts in der Fremde ein. Doris ist in der Hausaufgabenhilfe für Förder- und Grundschüler aktiv und hilft Kindern mit Migrationshintergrund, nicht selten auch der Enkelgeneration der ehemaligen Gastarbeiter. Vor einigen Jahren hat sie sich dafür eingesetzt, dass es in jeder Kindergartengruppe ihres Heimatortes, Schwaikheim bei Stuttgart, eine Vorleseoma gibt, die oftmals mit Bilderbüchern die ersten deutschen Worte an die Kleinsten vermitteln, aber auch Einsätze im betreuten Wohnen und Pflegeheim bei der ersten Generation der Gastarbeiter gehören dazu. Weiterlesen